Neues aus dem Kuriositätenkabinett. Deutsch ist eine lebende Sprache. Sie entwickelt sich ständig weiter. So weit, so gut. Doch manchmal frage ich mich, wie Menschen darauf kommen, ihre eigenen Neukreationen als Standardsprache anzuerkennen. Wenn Neuschöpfungen aus einem Spaß geboren wurden und im privaten Umfeld als Dauerwitz verwendet werden, stellt das für die Gesellschaft kein größeres Problem dar. So sprechen wir daheim gerne vom Schußgängerfutzweg, wenn wir einen Fußgängerschutzweg meinen (offizieller Name für einen „Zebrastreifen“)....

In letzter Zeit bin ich sehr oft dankbar. Dankbar dafür, dass ich Deutsch nicht als Fremdsprache lernen musste. Denn auch wenn ich unsere Sprache sehr mag, ist sie doch schrecklich schwierig. Nehmen wir die drei verschiedenen Genera, die wir unseren Substantiven zuordnen. Bei jedem Hauptwort müssen wir entscheiden, ob es männlichen, weiblichen oder sächlichen Geschlechts ist. Wer sich nicht sicher ist, kann anhand der Wortendungen erkennen, ob er der, die oder das wählen muss. Als...

Jeden Tag sträuben sich bei mir die Nackenhaare, wenn jemand über eine Reduktion der Schulden spricht. Meine liebe, alte Deutschlehrerin hatte uns damals eingebläut, dass eine Reduktion ein chemischer Prozess ist – alles andere sollten wir Reduzierung nennen. Nach eingehender Internet-Recherche weiß ich heute, dass man wohl beides verwenden kann. Doch löst dies das Dilemma nur im Ansatz. Für den Duden sind diese beiden Begriffe Synonyme. Demnach können wir sie einfach gegen einander...

In meinem Beitrag Amtsdeutsch ist sexy! hatte ich es schon einmal angedeutet: Journalistische Texte sind vor allem dann interessant, wenn sie möglichst wenige Substantive enthalten. Sicherlich können wir sie manchmal nicht vermeiden. Oft gibt es jedoch bessere Wege, Dinge auf den Punkt zu bringen. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Diesen Satz haben wir alle schon 1.000 Mal gelesen. Sicher: Wir verstehen sofort, was uns der andere sagen will. Doch fühlen wir uns...

Das Haus, der Stuhl, die Straße. Jedes Kind weiß, dass man diese Wörter großschreibt. Diese Wörter sind Substantive und deren Schreibweise ist klar festgelegt: Substantive schreibt man groß! Doch wie sieht es bei Wörtern aus, die im Ursprung Adjektive sind? Wo ist die Grenze zwischen Adjektiv und Substantiv? Wann schreibt man groß, wann klein? Auf der Suche nach der richtigen Schreibweise gibt es eine Frage, die in vielen Fällen die Lösung bringt: Gibt es einen...

Amtsdeutsch ist leicht zu verstehen und unglaublich sexy! Das scheinen viele Pressearbeiter zu denken, denn schließlich lese ich es ständig in Meldungen oder Newslettern. Da ist von „Herausforderungen“ und „Innovationen“ die Rede. Passiv gibt es zuhauf, ebenso Klammern und Endlossätze. Und es drängt sich die Frage auf, ob der Autor überhaupt will, dass man seinen Text liest. Wann schreiben wir Amtsdeutsch? Wenn wir wollen, dass der Leser so wenig wie möglich versteht. Gesetze sind so...
Proof of Concept

Wenn wir einen schönen Text schreiben wollen, müssen wir auf manche Wörter verzichten. Das Wort Innovation zum Beispiel. Oder langweilige Floskeln, Blähwörter und die meisten Adjektive. Außerdem sollten wir Wörter vermeiden, die auf „ung“ enden. Denn hier lauert meist Amtsdeutsch. Und das will wirklich niemand hören! Mit diesem Brief...