Besserwisser mag niemand. Ich auch nicht. Daher halte ich mich fast immer zurück, wenn jemand bei der deutschen Sprache daneben greift. Schließlich erzähle ich auch genug Blödsinn, wenn der Tag lang ist. Und nicht jeder kann immer alles wissen. Doch wenn ich sehe, dass von hochoffizieller Seite Schindluder mit unserer schönen Sprache betrieben wird, kann ich nicht meine Klappe halten. Schon gar nicht, wenn es sich dabei um einen ganz eindeutigen Fehler handelt. Eigenheiten...

Gerade neulich kam mal wieder die Frage auf, ob wir eigentlich Englisch oder englisch sprechen. Französisch oder französisch, Spanisch oder spanisch, Italienisch oder italienisch? Aus dem Bauch heraus lautet meine Antwort auf diese Frage: Beides ist möglich. Doch habe ich mich nie weiter bemüht, eine offizielle Begründung für mein Bauchgefühl zu finden. Bis vor ein paar Tagen. Als ich nicht einfach nur antworten wollte „geht beides“, sondern als ich begründen wollte, warum das so...

Bereits sieben Jahre ist es her, da erschien hier auf dieser Website der Artikel: Vorsicht bei eingeschobenen Nebensätzen. Meine Güte, die Zeit rast. Und trotzdem machen wir heute noch die gleichen Fehler wie damals: "Mittels der Partnerschaft zur Regenguss GmbH, einem 2015 gegründeten Unternehmen innerhalb der Schlechtwetter-Gruppe, könne man, vor allem mit Blick auf die Internationalisierung gewerblicher Kunden, deutlich leistungsfähiger und schneller agieren." Ein Satz, bei dem jeder gute Journalist, Redakteur und Texter Schnappatmung bekommen...