Neudeutsch für Anfänger

… hilft dabei, die Worträtsel des Alltags zu lösen.

Donnerstagmorgen in einem durchschnittlichen, deutschen Büro. Alles wartet auf den lieben Kollegen, doch der kommt und kommt nicht. Plötzlich eine Nachricht via Skype, SMS oder Twitter: Stau auf der A6. ETA 9.30 Uhr. Der heutige Beitrag ist für alle, die an dieser Stelle nur Bahnhof oder Flughafen verstehen. Der Begriff ETA verweist nicht etwa darauf, dass der liebe Kollege um 9.30 Uhr von einer Splittergruppe verschleppt wurde. Er ist vielmehr die Abkürzung für den englischen...

Zwar nicht aus dem Englischen übernommen, dennoch äußerst beliebt in deutschen Chefetagen und Management-Meetings: das Wort Synergieeffekt. Seine fünf Silben machen es sprachlich nicht besonders hübsch; seine ursprünglich positive Bedeutung ist längst vergessen. An seiner statt trat ein ungutes Gefühl in der Magengegend – vor allem bei Arbeitnehmern. Ein Synergieeffekt ist eine positive Wirkung, die sich aus dem Zusammenschluss oder der Zusammenarbeit mehrerer Organisationen ergibt. So zumindest ist es im wirtschaftslexikon24.com zu lesen. Die FTD...

Wie vor zwei Tagen versprochen, gibt es heute eine kurze Erklärung des Begriffs „Elevator Pitch“. Am vergangenen Wochenende empfahl ein Referent auf dem Süddeutschen Journalistentag, dass jeder freie Journalist und jeder PR-Berater einen solchen in petto haben sollte – für den Fall, dass ihm unverhofft der Auftraggeber seiner Träume begegnet. Auf die verschiedenen Bedeutungen des Wortes Pitch hatte ich in einem separaten Beitrag schon einmal hingewiesen. Der Elevator Pitch bedeutet übersetzt so viel...

Man sollte es in unserer Zeit kaum für möglich halten, aber ja: Heute fühle ich mich bemüßigt, auf den weitreichenden Unterschied zwischen den Abkürzungen CC und BCC hinzuweisen. Denn wenn selbst manche professionellen Öffentlichkeitsarbeiter den Unterschied nicht kennen, scheint es großen Bedarf für eine Erklärung zu geben. Das Kürzel CC bedeutet ausgeschrieben carbon copy und stammt aus einer Zeit, als Durchschläge und Kopien nicht ausgedruckt, sondern mit Kohlepapier angefertigt wurden. Im Computerzeitalter heißt das, dass...

Es dürfte hinlänglich bekannt sein, dass ich kein Freund bin von übermäßig vielen englischen Vokabeln in der deutschen Sprache. Doch der heutige Beitrag handelt von einem Wort, das so schön kurz und knapp ist, dass unsere Sprache einfach nicht mithalten kann. Oder fällt jemandem ein kürzeres Wort als „Go“ ein? Wenn wir jemandem das „Go“ geben, erteilen wir ihm eine Freigabe. Wir geben ihm unsere Erlaubnis oder grünes Licht. Wir starten damit eine Aufgabe und...

Heute wird es wieder einmal Zeit für eine englische Abkürzung. Es ist noch nicht allzu lange her, dass es sich diese in deutschen Büros bequem gemacht hat. Was mit Absatzzahlen und Gewinnstatistiken begann, ist schnell auf andere Abteilungen übergeschwappt. Heute spricht jeder von YTD – selbst wenn er nichts mit Zahlenwerken zu tun hat. YTD bedeutet ausgeschrieben so viel wie year-to-date. Auf Deutsch bezeichnet YTD den Zeitraum von Jahresanfang bis zum aktuellen Datum. Am heutigen...

Vor elf Monaten hatte ich hier schon einmal darüber geschrieben, dass sich Büroangestellte neuerdings gegenseitig befruchten. In diesem Artikel fiel auch das Wort Brainstorming, welches ich heute etwas genauer unter die Lupe nehmen möchte. Sicherlich bedarf es keiner großen Erklärung mehr – doch wäre es nicht trotzdem schöner, stattdessen ein deutsches Wort zu verwenden? Brainstorming bei nahezu allen Fragen Sicherlich durfte jeder Büroangestellte schon einmal an einem Brainstorming teilhaben. Bei diesem sitzen oder stehen mindestens...

Mit dem Ende der Financial Times Deutschland ist Deutschland nicht nur um eine kompetente Wirtschaftsredaktion ärmer. Wissbegierige Neudeutsch-Interessierte verlieren auch eine gute Quelle für neumodische Wörter im Geschäftsalltag. Die Sparte „Neues Futter für den Businesstalk“ stirbt mit allen anderen Inhalten. Doch gibt es glücklicherweise einen Ausweg. Was habe ich manchmal gelacht, wenn ich die Erklärungen der FTD-Redaktion für neudeutsche Begriffe las. Mein liebstes Unwort innovativ wurde hier z. B. folgendermaßen erklärt: in|no|va|tiv, dt.; neu;...

Wenn ich schnell ein englisches Wort übersetzen muss, gehe ich auf die Seite www.leo.org. Doch auch bei mir bekannten Wörtern schaue ich ab und an nach, welche Übersetzungen es dafür noch gibt. So zum Beispiel bei dem neudeutschen Wort, dass ich heute vorstellen will. Dabei stellte ich fest, dass leo.org den Begriff Turnaround zu allererst übersetzt mit… Turnaround. Da stellt sich die Frage: Ist es überhaupt nötig, ein englisches Wort zu übersetzen, das...

Es wird mal wieder Zeit, dass ich mich etwas über das Gewäsch unserer Politiker aufrege. Da schwafelt der eine etwas von einem Paradigmenwechsel. Der andere warnt vor der Fiskalklippe und der nächste schwärmt von der innovativen Dynamik der progressiven Sozialreformen… oder so ähnlich. Der normale Bürger versteht derweil nur Bahnhof und wartet vergeblich auf eine Übersetzung in Normalo-Deutsch durch die Medien. Wikipedia erklärt: Ein Paradigmenwechsel bezeichnet, „den Wandel grundlegender Rahmenbedingungen für einzelne wissenschaftliche...

Wie im Beitrag Drei Fragen zum Thema “Zielgruppe” erwähnt, gibt es in der Unternehmenskommunikation meist mehr als eine Zielgruppe: Kunden, Aktionäre, Lieferanten, Anwohner, Wettbewerber, Mitarbeiter usw. Wenn ein Unternehmen jedoch über ein neues Produkt informiert, reicht meist eine einfache Unterscheidung zwischen B2B und B2C. Was es mit diesen beiden Begriffen auf sich hat, erfahren Sie im heutigen und morgigen Beitrag. Bevor wir klären können, wie wir mit B2B und B2C richtig kommunizieren, bedarf es...

Der heutige Beitrag passt eigentlich nicht in die Rubrik „Neudeutsch für Anfänger“. Denn heutzutage verwendet kaum noch jemand die beiden Begriffe, die ich unterscheiden möchte. Aber es handelt sich um zwei Fremdwörter, daher sollten sie in dieser Rubrik recht gut aufgehoben sein – zumal man sie vertauschen und dabei herrliche Lacher auslösen könnte. So geschehen am vergangenen Samstag… Es war gegen Mittag, als ich kurz durch das Fernsehprogramm klickte und an einer Folge von

„Das müssen wir jetzt so machen. Den Point of no return haben wir schon lange überschritten!“ Wenn wir diese Sätze hören, wissen wir, dass gesunder Menschenverstand und sachliche Argumente keine Chance mehr haben. Ein Projekt wird auf Gedeih und Verderb durchgezogen – egal, wie schwachsinnig es ist. Damit zeigt der Point of no return eine erstaunliche Ähnlichkeit mit dem Unwort des Jahres 2010: alternativlos. Point of no return heißt übersetzt so viel wie: Punkt, an...

Obwohl ich mich täglich im Internet bewege, in den sozialen Medien aktiv bin und mich beim Thema Kommunikation besser auskenne als Otto Normalverbraucher, hörte ich zu Beginn dieses Jahres ein Wort, dass mir völlig neu war. In einem Vortrag gebrauchte der Referent das Wort Buzzword – und ich war kurzzeitig verwirrt. Aus dem Zusammenhang ergab sich schnell, dass ein Buzzword nichts anderes ist als ein Schlagwort. Mit diesem soll das Interesse von Lesern oder Zuhörern...

„Bevor wir dieses Thema weiter verfolgen, muss sich erst einmal der Vorstand committen!“ Selbst wenn man keine Ahnung hat, was das letzte Wort heißt: die Aussage hört sich nicht schlecht an. Bevor ich weiterarbeite, muss erst einmal der Vorstand etwas tun. Das ist gut. Doch worauf genau warte ich eigentlich, wenn sich jemand committen soll? Wie so oft, bringt uns der Blick ins Englischwörterbuch an dieser Stelle nur bedingt weiter. Denn hier wird to commit...

Es dürfte kein großes Geheimnis sein, dass ich Menschen nicht besonders ernst nehmen kann, die nur in Anglizismen sprechen. Da werden Werkzeuge zu Tools und Eigenschaften zu Features. Statt eine gute Leistung abzuliefern, performt man und wen eine schwierige Aufgabe herausfordert, der fühlt sich gechallenged. Mein heutiges neudeutsches Wort passt wunderbar in diese Reihe, denn früher sind wir sehr gut ohne Nice-to-haves ausgekommen. Ein Nice-to-have ist eine Sache, die man eigentlich nicht braucht, jedoch trotzdem...