Einfach schön schreiben

… liefert Tipps für das Schreiben guter Texte.

Bereits sieben Jahre ist es her, da erschien hier auf dieser Website der Artikel: Vorsicht bei eingeschobenen Nebensätzen. Meine Güte, die Zeit rast. Und trotzdem machen wir heute noch die gleichen Fehler wie damals: Einschübe, Unterbrechungen und unnötige Details zwischen zwei Kommata. "Mittels der Partnerschaft zur Regenguss GmbH, einem 2015 gegründeten Unternehmen innerhalb der Schlechtwetter-Gruppe, könne man, vor allem mit Blick auf die Internationalisierung gewerblicher Kunden, deutlich leistungsfähiger und schneller agieren." Ein Satz, bei dem...

KISS – Keep it short and simple. Diese feste Regel gilt, wenn man will, dass der Leser einen Text sofort versteht. Doch einfach ist an diesem Satz gar nichts, den ich neulich lesen musste: Bitte denken Sie bei telefonischen Orders an die Aufzeichnung des Gespräches und an die Zurverfügungstellung der erforderlichen Unterlagen in das elektronische Postfach. Natürlich versteht die Zielgruppe, was gemeint ist. Sie hat jeden Tag mit diesen Dingen zu tun. Dennoch ist der...
Werbung

Lange habe ich nichts mehr von mir hören lassen und auch heute werde ich nicht besonders viel schreiben, sondern eher etwas zeigen. Und zwar die meiner Ansicht nach beste Werbeserie dieses Sommers. Klar, dass während der Fußball-WM alle möglichen Hersteller mit diesem Großereignis geworben haben. Aber keiner hat das so locker-flockig, frech und unbeschwert hinbekommen, wie ein Bierbrauer hier bei uns in der Region. Da habe ich mich jeden Morgen auf den Pressespiegel gefreut...

Schöne, leicht verständliche Texte fallen nicht vom Himmel. Ihnen geht harte Arbeit voraus, in der man alle Einschübe, Fremdwörter und sonstige Stolpersteine entfernt. Daher ist es wohl nicht zu viel verlangt, von Pressearbeitern und Journalisten leicht verdauliche Lesekost einzufordern. Sollte man meinen. Doch habe ich in der vergangenen Woche zwei Beispiele gefunden, die eindrucksvoll das Gegenteil beweisen. Komplizierte Wortstellung und Fremdwörter „…, die Probleme in den als wichtige Absatzmärkte fungierenden Schwellenländern bleiben virulent.“ Wäre ich an dieser...
wertfreier Journalismus

Journalisten und Redakteure tun gut daran, sparsam mit Adjektiven umzugehen. Diesen redaktionellen Grundsatz lernen sie in den ersten Stunden ihrer journalistischen Ausbildung. Ein weiterer Grundsatz besagt, dass man wertfrei berichten soll – ohne seiner eigenen Meinung oder den subjektiven Ansichten anderer eine Plattform zu geben. Manch ein Korrespondent nimmt es damit aber nicht so genau. Wertfreier Journalismus: Der Fall Gurlitt Tagesthemen in der ARD. Am 7. April 2014 um...
Stellung beziehen

Ich mag Menschen, die klar und dennoch höflich ihre Meinung sagen. Die Worte wie „eigentlich“ vermeiden und von sich selbst nicht als „man“ sprechen. Die nicht auf Teufel komm raus politisch korrekt sein wollen, sondern bestimmt ihren Standpunkt vertreten. Selbst wenn sie dafür angegriffen werden. Doch sage ich auch: Ich wünschte, ich wäre mehr wie diese Menschen. Warum sagen wir nicht deutlich, was wir denken? Wenn ich von mir ausgehe, bin ich oft zurückhaltend, weil...
Nachrichtenwert, Formulierung, Pressetext

Pressetexte müssen einen hohen Nachrichtenwert haben und vor allem so geschrieben sein, dass sie ein Journalist einfach und schnell übernehmen kann. Daraus leitet sich eine Regel ab, die wir in jedem PR-Text einhalten müssen, wenn wir die Chance auf einen Abdruck steigern wollen: Wörter wie „wir“, „uns“ oder „unsere“ sind tabu! Ebenso tabu wie die direkte Ansprache in Fachartikeln. Nachrichtenwert in Pressetexten Woran erkennt man eine Pressemeldung mit hohem Nachrichtenwert?...