Sandra S.

Seit einiger Zeit sind die Begriffe Content-Marketing und Content-Strategie in aller Munde. Unzählige Abhandlungen und Blog-Beiträge gibt es hierzu bereits und heute kommt ein weiterer hinzu. Doch möchte ich nicht noch einmal aufdröseln, was man beachten muss, wenn man Content-Marketing und Content-Strategie erfolgreich machen will. In diesem kleinen Nachschlagewerk geht es heute nur um die Begriffsdefinition – und eine Frage, die mich seit geraumer Zeit umtreibt. Was ist Content-Marketing? Der geschätzte Kollege Dominik Ruisinger hatte zu...
Inzahlung

Warum benutzen Menschen im Geschäftsalltag eigentlich so viele unnötige und unverständliche Vokabeln? In ihren Familien haben sie diese nicht gelernt, ebenso wenig in der Schule. Doch dann kamen die Universität und die ersten Berufserfahrungen und das Unheil nahm seinen Lauf. Plötzlich werden Vereine zu NPOs, Pläne zu Roadmaps und Kundenpflege zu CRM....
Nachrichtenwert, Formulierung, Pressetext

Pressetexte müssen einen hohen Nachrichtenwert haben und vor allem so geschrieben sein, dass sie ein Journalist einfach und schnell übernehmen kann. Daraus leitet sich eine Regel ab, die wir in jedem PR-Text einhalten müssen, wenn wir die Chance auf einen Abdruck steigern wollen: Wörter wie „wir“, „uns“ oder „unsere“ sind tabu! Ebenso tabu wie die direkte Ansprache in Fachartikeln. Nachrichtenwert in Pressetexten Woran erkennt man eine Pressemeldung mit hohem Nachrichtenwert?...
Deklination, Herz, Herzen

In letzter Zeit fällt mir immer öfter auf, dass sich Menschen Dinge „zu Herz nehmen“ oder etwas „auf dem Herz haben“. In meinen Ohren hört sich das falsch an, denn ich kenne die Redensarten so, dass man sich etwas „zu Herzen nimmt“ bzw. etwas „auf dem Herzen hat“. Also recherchierte ich etwas und stieß auf ein Phänomen in der deutschen Sprache, dessen ich mir bislang noch gar nicht bewusst war: die gemischte Deklination. Gemischte Deklinationen...

In der vergangenen Woche flatterte eine E-Mail mit einer Infografik in meinen Posteingang, die nicht nur für Social-Media-Einsteiger interessant sein dürfte. Denn selbst versierte Twitterer, Facebooker und Google+er sollten immer wieder die Art überprüfen, wie sie ihre Beiträge schreiben. Wie erstelle ich einen perfekten Post in den sozialen Netzwerken und wie erreiche ich mit diesem Post eine hohe Reichweite? Diese Frage stellten sich die Mitarbeiter der tobesocial-Agentur und verpackten ihre Antworten in einer übersichtlichen...

Gestern veröffentlichte die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) eine Stellungnahme zur Wahl des Anglizismus 2013. Eine Jury um den Professor für englische Sprachwissenschaft Anatol Stefanowitsch hatte zuvor das englische Wort bekannt gegeben, das ihrer Ansicht nach die deutsche Sprachlandschaft am meisten geprägt hatte. Der überraschende Sieger ist die englische Wortendung „-gate“. Die Jury begründete ihre Ansicht damit, dass dieses Suffix in den vergangenen Jahren für besonders viele neue Wortbildungen...

Jede Presseabteilung freut sich, wenn sie in einer Zeitschrift oder einem Magazin einen Fachartikel unterbringen darf. Meist geht dies nur, wenn man eine Anzeige bucht; doch dies soll heute nicht erörtert werden. Vielmehr klären wir die Frage, wie man die Leser in einem solchen Artikel ansprechen sollte. Die klare Antwort lautet: gar nicht! Eine Geschichte aus dem Nähkästchen: Ich hatte einmal einen Auftrag, bei dem drei Personen an einem Fachartikel mitwirken sollten. Der Autor war...

Pressearbeit und Texte schreiben – das sind die Kerne meiner Arbeit. Mit Marketing und Werbung, TKP und CPC habe ich weniger am Hut. Doch schon allein durch meine eigenen Blogs muss ich mich zwangsläufig mit Google AdSense, Google AdWords und Blogvermarktung auseinandersetzen. Und damit stehe ich nicht allein: Wenn Blogger und Website-Betreiber Einnahmen erzielen wollen, müssen sie sich früher oder später mit Werbung auseinandersetzen. TKP oder CPC, das ist dann die Frage. Es folgt eine...
wertfreier Journalismus

Es gibt Momente in unserem Büroalltag, da brauchen wir etwas länger. Vielleicht hat der Nachwuchs die ganze Nacht geweint, wir kurieren noch eine Erkältung aus oder sind schlichtweg mit dem falschen Fuß aufgestanden. In solchen Momenten erscheint uns die neue Software furchtbar unlogisch, wir sortieren Dinge falsch oder brauchen eine halbe Ewigkeit für sonst einfachste Handgriffe. Dies sind selbstredend die Momente, in denen wir beim Schludern ertappt werden und uns dann folgenden Satz sagen...

Zum Unwort des Jahres 2013 wurden in 1.340 Einsendungen insgesamt 746 verschiedene Wörter vorgeschlagen. Von Supergrundrecht über Homo-Ehe bis hin zu Ausschließeritis war alles dabei. Das Rennen gemacht hat jedoch ein Wort, das uns auch im laufenden Jahr weiter begleiten wird: Sozialtourismus. Meiner Ansicht nach ein würdiges Unwort des Jahres – schlichtweg, weil es unwürdig ist. Die Jury sah dies genauso und prangerte das Wort an, da es von einigen Politikern und Medien benutzt worden...

Der lesende Beobachter dieses Blogs hat längst erraten, dass ich der schreibenden Zunft angehöre. Als handelnde Frau ist es mir ein Anliegen, meine beschreibenden Texte in einer einfangenden Art zu präsentieren. --- Und wenn Sie sich gerade fragen, warum ich dafür eine solch furchtbare Sprache wähle, haben Sie das Problem meines heutigen Beitrags bereits erkannt: der unnütze Gebrauch von Partizipien. Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht über ein kompliziertes Partizip stolpere: In...

Wer eine Website oder ein Blog betreibt, setzt sich selbst immer der Spam-Gefahr aus. E-Mail-Adressen landen ungefragt in den Verteilerlisten anonymer Absender und die Kommentarfunktion wird für dubiose Nachrichten missbraucht. Betreiber einer Seite können Vorkehrungen treffen, um die Flut an Spam-Nachrichten einzudämmen. Ein Mittel hierfür sind beispielsweise Code-Abfragen. Doch können diese manchmal eher schaden als nützen. Bevor wir einen Kommentar abgeben oder einen Newsletter bestellen können, müssen wir auf einigen Seiten einen zufällig generierten Code...
kommunikationsABC

In meinem letzten Beitrag des Jahres* kläre ich noch schnell eine englische Abkürzung, die ich schon zu Beginn des Jahres angekündigt hatte. Dieses Mal nehme ich den Begriff „Q&A“ unter die Lupe. Diesen übersetzen viele Menschen mit „F&A“ oder verwenden dafür einfach eine andere englische Abkürzung: FAQ. Wer nach dieser Einleitung immer noch „train station“ versteht, sollte weiterlesen. Die englische Abkürzung Q&A bedeutet ausgeschrieben...

Am Freitag war ich unterwegs, jedoch möchte ich es nicht versäumen, mich nachträglich zum Wort des Jahres 2013 zu äußern. Nach dem umstrittenen Wort des Jahres 2012 unterstrich die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) dieses Jahr, dass nicht die Häufigkeit eines Ausdrucks entscheidend sei. Vielmehr stünden seine Signifikanz bzw. Popularität bei der Wahl im Vordergrund. Was im vergangenen Jahr mit „Rettungsroutine“ nicht gelungen ist, klappte in diesem...

Am 30. November endete die Blogparade von PR-Doktor Kerstin Hoffmann zum Thema „Schreibblockade“. Sage und schreibe 85 Autoren haben sich daran beteiligt, mit ganz unterschiedlichen Herangehensweisen und eigenen Erfahrungen. Wie versprochen hat Kerstin Hoffmann nun alle Beiträge in einem eBook gebündelt. Entstanden ist ein 245 Seiten starkes Nachschlagewerk, das wohl keine Fragen offen lässt. Auch mein Artikel

Mein heutiges Thema ist nur eine Randnotiz in unserem täglichen Sprachgebrauch. Jedoch eine Randnotiz, die immer und immer wieder falsch geschrieben wird. Jeder von uns hat es mindestens schon einmal falsch geschrieben gesehen – und ich wage die Behauptung, dass es auch jeder schon einmal falsch geschrieben hat. Wenn nicht mehr heute, dann bestimmt in der Schule. Die Rede ist von der verflixten zweiten Person Singular aktiv Präsens des Wortes „halten“. Die wohl einfachste Konjugation...