Home Deutsche Sprache, ... Sie + Sie = ihr!? Höflich, unhöflich, ganz normal?

Der Sommer ist rum – zumindest wenn wir aus dem Fenster schauen. Vorbei sind die Tage, an denen wir auf einer Berghütte mit jedem gleich per du waren; an denen wir am Baggersee bei der Ansprache fremder Menschen keine Unterschiede machten zwischen Jung und Alt; an denen der lockere, schon fast flapsige Umgang miteinander alltäglich war. Unsere Büros, Schreibtische und Aktenstapel haben uns wieder. Die Flip Flops haben wir gegen schicke Lederschuhe eingetauscht; lockeres Geschnatter im Café ist steifen Besprechungen gewichen. Und damit einher kommt wieder das förmliche „Sie“. Überall? Nein! In gewissen Situationen begehren immer mehr Germanen auf.

Ich persönlich habe für mich keine eindeutige Antwort auf die Frage „Sie oder du?“ In den meisten Situationen ist mir das lockere „Du“ lieber, sei es beim Elternabend oder im Umgang mit den direkten Kollegen. Doch habe ich die Erfahrung gemacht, dass mit dem weichenden „Sie“ auch der Respekt flöten geht. Daher überlege ich mir im Büro mittlerweile ganz genau, wem ich das „Du“ anbiete und wem nicht. Doch gibt es Situationen, in denen mir es nicht im Traum einfallen würde, die Leute zu duzen.

Im Büroalltag ist es selbstverständlich tabu, dass ich Vorgesetzte oder Geschäftspartner einfach so duze. Gleiches gilt für mich, wenn ich mit einer Hotline telefoniere oder einkaufen gehe. Da spreche ich die Verkäuferin nicht einfach mit „du“ an. Das gehört sich nicht. So denken viele Menschen, denn bei uns ist es immer noch weit verbreitet, fremde Menschen zu siezen. Ich persönlich finde das gar nicht schlecht, denn für mich ist das ein Zeichen von Respekt und Höflichkeit.

Du oder Sie? Ihr oder Sie?

Leider beschränkt sich dieser Respekt immer öfter auf Einzelpersonen und immer weniger auf Gruppen. Nehmen wir noch einmal das Beispiel mit der Verkäuferin. Für die meisten Menschen wäre es vollkommen normal zu fragen: „Können Sie mir sagen, ob die neue Kollektion Wanderschuhe schon eingetroffen ist?“ Wenn wir unsere Frage jedoch anders formulieren, geht bei vielen Leuten das höfliche „Sie“ verloren: „Habt ihr schon die neue Kollektion Wanderschuhe bekommen?“

Aus „Sie“ im Singular wird „ihr“ im Plural. Diesen übergangslosen Wechsel von siezen zu duzen finde ich unglaublich faszinierend – und zugleich unglaublich unhöflich. Wahrscheinlich stehe ich mit diesem Empfinden recht einsam da, denn irgendwie höre ich in letzter Zeit nur noch das Plural-Du.

Vielleicht liegt es daran, dass sich immer mehr Menschen immer schneller duzen und damit ganz automatisch das fremdartige „Sie“ umgehen wollen. Also sprechen sie die Verkäuferin nicht mehr direkt an, sondern fragen, ob irgendeine ominöse, nicht näher definierte und damit potenziell duzenswürdige Gemeinschaft die Wanderschuhe bekommen hat. Geht es noch umständlicher? Bevor ich zum „Sie“ greife, spreche ich lieber eine Gruppe an, die gar nicht da ist?! Und dabei vergesse ich komplett, dass ich diese Gruppe genauso mit „Sie“ anreden müsste: „Haben Sie schon die neue Kollektion Wanderschuhe bekommen?“ Zumindest meine ich mich zu erinnern, dass das einst einmal so war.

Ich persönlich finde das sehr schade. Und wenn ich Nachrichten lese, dass der Umgang in unserer Gesellschaft immer rauer und respektloser wird, frage ich mich, ob das vielleicht auch am Verschwinden des „Sie“ liegen könnte. Ganz sicher bin ich kein Moralapostel, wem steht das schon zu? Generell mag ich das unkomplizierte „Du“ ja auch. Aber ich manchen Dingen bin ich altmodisch. Und so werde ich Verkäuferinnen wahrscheinlich noch bis ins hohe Alter fragen: „Haben Sie schon die neue Kollektion …“ hm … „Gesundheitslatschen bekommen?“ 😉

Hinterlasse eine Antwort