Home Grundlagen der PR Content-Strategie und Content-Marketing: Wirklich so neu?

Print Friendly

Seit einiger Zeit sind die Begriffe Content-Marketing und Content-Strategie in aller Munde. Unzählige Abhandlungen und Blog-Beiträge gibt es hierzu bereits und heute kommt ein weiterer hinzu. Doch möchte ich nicht noch einmal aufdröseln, was man beachten muss, wenn man Content-Marketing und Content-Strategie erfolgreich machen will. In diesem kleinen Nachschlagewerk geht es heute nur um die Begriffsdefinition – und eine Frage, die mich seit geraumer Zeit umtreibt.

Was ist Content-Marketing?

Der geschätzte Kollege Dominik Ruisinger hatte zu Beginn des Jahres eine sehr gute Erklärung für den Begriff „Content-Marketing“ weitergegeben – die kürzeste und präziseste, die ich bislang gefunden habe:

„Marketing erzählt der Welt, dass man ein Star ist. Content-Marketing zeigt bzw. beweist der Welt, dass man ein Star ist.“

Normales Marketing macht also nur Werbung, lobt ein Produkt oder eine Dienstleistung in den höchsten Tönen, liefert jedoch keine Beweise.

Content-Marketing hingegen lässt durch interessante Inhalte das Produkt für sich selbst sprechen, z. B. auch durch Geschichten, die auf den ersten Blick gar nichts mit dem Produkt zu tun haben. Doch wenn der Inhalt cool, witzig, informativ oder unterhaltsam ist, wirkt sich das auch auf das Produkt aus. Die Werbung basiert nicht auf platten Werbeaussagen, sondern auf interessanten Inhalten, dem Content.

Was ist Content-Strategie?

Wenn wir gute Inhalte haben, müssen wir diese strategisch gut streuen – nicht nur in den klassischen, auch in den neuen Medien. Dafür brauchen wir einen roten Faden. Wir müssen Zusammenhänge schaffen und brauchen einen genauen Plan, eine Strategie, wann wir welchen Content in welcher Form herausgeben. Denn gute Inhalte bringen gar nichts, wenn sie in der Masse untergehen.

Detaillierte Gedanken, wie eine Content-Strategie erfolgreich wird, hat sich PR-Doktor Kerstin Hoffmann in ihrem Blog gemacht.

Meine Frage: Was soll der Aufruhr?

Ich persönlich kann nicht ganz nachvollziehen, warum um Content derzeit so viel Aufhebens gemacht wird. Brauchte man nicht schon immer interessante Inhalte, um auf ein Produkt aufmerksam zu machen? Waren nicht schon früher vor allem die Werbespots beliebt, die eine eigene Geschichte erzählten – egal, für welches Produkt? Brauchte man nicht schon immer eine Strategie, bevor man drauflos plapperte? Erfordern die neuen, vielfältigen Wege der Kommunikation tatsächlich eine andere Strategie?

Sicherlich funktioniert Kommunikation heutzutage anders als noch vor ein paar Jahren und die strategische Planung von früher reicht heute nicht mehr aus. Doch gilt ein wichtiger Grundsatz heute wie damals: Erst denken, dann reden! Oder modern: Erst eine Strategie entwickeln, dann den Content veröffentlichen!


2 Kommentare für diesen Artikel
  1. Content Marketing ist nichts anders als PR. Nur mit der neuen vermeidlichen Zauberformel von „push“ to „engage“ PR leistet durch die Steigerung der Bekanntheit, Imageaufwertung oder Reputation einen wichtigen Beitrag zum Erfolg eines jeden Unternehmens. Es war von jeher die Aufgabe der PR hochwertige Inhalte zu erstellen und diese über die richtigen Kanäle zu orchestrieren. Deshalb sehe ich Content Marketing als Teil der PR. Sollte man deshalb nicht von Content PR sprechen? PR und Marketing sprechen in der Praxis meistens schon dieselbe Sprache
    und ich kenne viele Unternehmen, in denen eine klare Trennung nicht mehr
    vorhanden ist. Es wird aber noch eine Weile dauern, bis der CEO nicht mehr mit Marketing die Broschüre und mit PR die klassische Pressemitteilung versteht.
    Content Marketing ist nichts anders als PR. Das neue daran ist nur der Dialog