Home Neudeutsch für Anfänger Q&A – ein Frage-und-Antwort-Spiel

kommunikationsABC
Print Friendly

In meinem letzten Beitrag des Jahres* kläre ich noch schnell eine englische Abkürzung, die ich schon zu Beginn des Jahres angekündigt hatte. Dieses Mal nehme ich den Begriff „Q&A“ unter die Lupe. Diesen übersetzen viele Menschen mit „F&A“ oder verwenden dafür einfach eine andere englische Abkürzung: FAQ. Wer nach dieser Einleitung immer noch „train station“ versteht, sollte weiterlesen.

Die englische Abkürzung Q&A bedeutet ausgeschrieben „Questions and Answers“ – auf Deutsch also „Fragen und Antworten“. Daher wird manchmal auch die deutsche Abkürzung „F&A“ verwendet.

Der Zweck von Q&A

Die Q&A dienen dazu, dass sich Besucher einer Website schnell einen Überblick über die wichtigsten Fragen und Antworten machen können. Doch gibt es auch in anderen Geschäftsbereichen Q&A. So bereiten große Unternehmen vor ihren Hauptversammlungen Fragenkataloge vor. Diese helfen während der Generaldebatte, die Fragen der Aktionäre schnell zu beantworten. Andere geben Q&A an ihre Mitarbeiter am Servicetelefon aus. Dies hat den Vorteil, dass alle Kunden gleich behandelt werden und das Unternehmen mit einer einheitlichen Sprachregelung nach außen auftritt.

Q&A im Unterschied zu FAQ

Was ist aber der Unterschied zwischen „Fragen und Antworten“ und „häufig gestellten Fragen“? Meist gar keiner, denn es ist wenig sinnvoll, nur Fragen zu sammeln, jedoch keine passenden Antworten zu liefern. Aus diesem Grund beinhalten die FAQ auf Websites immer auch Antworten – und unterscheiden sich damit nicht von den Q&A.

Egal, ob Q&A, F&A, FAQ, HGF (häufig gestellte Fragen), Fragen & Antworten oder Questions & Answers – in jedem Fall stößt der Kunden auf viele, viele Fragen, die er sich stellt oder stellen könnte. Und meist erhält er sofort Antworten darauf. Das spart sowohl dem Kunden als auch dem Unternehmen viel Zeit und Geld.

* der letzte eigene Beitrag – die „Medien-Woche“ erscheint noch einmal am kommenden Freitag, den 20. Dezember 2013.