Home Deutsche Sprache, ... Bild-Sonderausgabe: 41 Millionen Mal Verblödung

Print Friendly

Deutschland hat gewählt. Endlich ist der Spuk vorbei. Endlich keine Sonntagsfragen und falschen Prognosen mehr. Und auch die Sonderausgabe der Bild-Zeitung liegt dort, wo sie hingehört: im Müll. Jeder deutsche Haushalt hat ein Exemplar bekommen. Ob er wollte oder nicht. Ich wollte keine Ausgabe, fand sie aber trotzdem am Samstag im Briefkasten. Damit nahm das Übel seinen Lauf.

Schon die Aufmachung des Blattes hätte mir Abschreckung sein sollen. Wenn die Werbung auf der Titelseite origineller ist als der redaktionelle Teil, kann das nichts werden. Doch ich bin ein Naseweis und blätterte trotzdem kurz durch. Was ich fand, war Volksverdummung erster Güte. Diese gipfelte in einer sprachlichen Unverschämtheit, die mir immer noch die Nackenhaare nach oben treibt:

Bild.2
Abstandhalter

Wissen Sie Politik? WISSEN SIE POLITIK? Was, in aller Welt, hat solch ein Satz in einem Produkt verloren, das für sich selbst den Anspruch erhebt, journalistisch zu sein. Bitte kneife mich jemand! Bitte sage mir einer, dass das ein Scherz ist! Bitte, bitte, bitte, verspreche mir jemand, dass kein Schüler diese Überschrift gelesen hat! Wir müssen uns nicht wundern, wenn die Sprachkompetenz unserer Jugend in den Keller rauscht – bei diesen Vorbildern.

Wissen Sie Politik? Diese Überschrift ist nicht witzig. Sie ist nicht pfiffig. Sie ist noch nicht einmal innovativ (mein Lieblingswort). Sie ist schlichtweg falsch und eine Beleidigung für jeden Menschen, der normales Deutsch spricht. Wenn ich solch einen Satz lese, dann höre ich förmlich, wie mir die Redaktion zuraunt: „Lieber Leser, du bist ein Trottel, der keinen geraden Satz hinbekommt. Also lassen wir uns huldvoll auf dein Niveau hinab.“

Und die Moral dieser Geschichte: Wenn die Bild-Zeitung das nächste Mal eine kostenlose Sonderausgabe ankündigt, werde ich unser Briefkastenschild erweitern.

Keine Werbung und Anzeigenzeitungen und KEINE Bild-Zeitung!


2 Kommentare für diesen Artikel
  1. Aha! Ich hatte mich schon gewundert, als die Blöd-Zeitung Sonntag in unseren Briefkasten kam!

    Zur Ihrer Verärgerung: Man muss leider befürchten, dass die Blöd-Zeitung so schreibt, wie ihre Leser das erwarten. So gesehen nochmals „armes Deutschland“!

  2. Bei „Wir sind Papst!“ (http://de.wikipedia.org/wiki/Wir_sind_Papst!) dachte ich damals, das sei eine Vergewaltigung der deutschen Sprache. Später wurde der Slogan mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. Inzwischen hat er wohl Kultstatus erlangt und wurde mehrfach nachgemacht. Inzwischen finde ich den Slogan sogar gut! 🙂

    Mein persönliches Fazit: Journalismus muss nicht immer korrektes Deutsch verwenden, insbesondere dann nicht, wenn jeder halbwegs gebildete Leser erkennen dann, dass bewusst kein korrektes Deutsch geschrieben wird. Schon dies erweckt ja Aufmerksamkeit. Die ist in manchen Situationen wichtiger als grammatikalische Richtigkeit.