Home Einfach schön schreiben Machen Sie Ihren Text spannend! Ohne Substantive.

Print Friendly

In meinem Beitrag Amtsdeutsch ist sexy! hatte ich es schon einmal angedeutet: Journalistische Texte sind vor allem dann interessant, wenn sie möglichst wenige Substantive enthalten. Sicherlich können wir sie manchmal nicht vermeiden. Oft gibt es jedoch bessere Wege, Dinge auf den Punkt zu bringen.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Diesen Satz haben wir alle schon 1.000 Mal gelesen. Sicher: Wir verstehen sofort, was uns der andere sagen will. Doch fühlen wir uns persönlich angesprochen? Wohl kaum. Es ist eine Floskel, die keinen positiven Eindruck hinterlässt. Doch wie wäre es, wenn wir stattdessen etwas Neues probieren?

Wenn Sie noch Fragen haben, freue ich mich über Ihren Anruf.

Hopsala, das ist doch mal etwas anderes. Die Aussage ist die gleiche, doch hört sich die zweite Variante sehr viel netter an. Nicht nur, weil sie sich vom Standard unterscheidet, sondern weil sie auf sperrige Hauptwörter verzichtet.

Subjektive sind nicht generell schlecht. Jedoch werden Sätze lebendiger, wenn wir aktive Verben verwenden. Generell vermeiden sollten wir aber abstrakte Hauptwörter, wie zum Beispiel Bevölkerung, Herausforderung, Verfügung, Gegebenheiten, Kreativität, Verantwortlichkeit, Aktivitäten u. s. w. Für diese gibt es immer eine bessere Lösung.

Hier ein paar Beispiele:

  • Die Mehrheit der Bevölkerung glaubt nicht an eine Verbesserung ihrer Lebensumstände.
  • Die meisten Menschen rechnen damit, dass es ihnen genauso schlecht gehen wird wie bisher.
  • Durch verschiedene Aktivitäten werden die spezifischen Talente der Kinder gefördert.
  • Die Kinder basteln, malen, singen, tanzen und erfahren so, was sie am besten können.
  • Die größte Herausforderung wird es sein, die Verantwortlichkeiten neu zu ordnen.
  • Es wird schwer werden, die Aufgaben neu zu verteilen.

2 Kommentare für diesen Artikel