Home Einfach schön schreiben Die kleinste Einheit führt zum Erfolg

Print Friendly

Der Mensch neigt dazu, sich hinter dem großen Ganzen zu verstecken. Wenn Fußballer ein Interview geben, reden sie von sich selbst als dritter Person: „Sicherlich ist man froh, wenn man mit einem Tor seinem Verein helfen konnte.“ Wenn wir Kritik üben, sprechen wir nicht nur für uns: „Die Menschen wollen nicht ihr ganzes Geld an Griechenland verlieren.“ Und Politiker reden gerne von Reformbemühungen, der finanzpolitischen Gesamtlage und der Bevölkerung. Doch auch wenn es jeder macht: Journalisten sollten tunlichst vermeiden, immer nur von abstrakten Dingen zu sprechen – denn Leser wollen Details, bunte Bilder und Einzelschicksale.

Hier ein paar Beispiele:

    Bagger walzen eine Wiese nieder, damit ein neuer Sportplatz entstehen kann. Sicherlich könnte man nun schreiben, dass viele Pflanzen dabei vernichtet wurden. Wir können jedoch auch von Blumen sprechen. Oder noch besser: von Gänseblümchen, Wildrosen oder Klatschmohn.

    Jedes Jahr werfen wir unzählige Tonnen Lebensmittel weg. Redakteure könnten nun Tipps geben, wie wir Lebensmittel besser verwerten oder haltbar machen. Sie könnten aber auch von Obst sprechen. Besonders anschaulich wird es, wenn sie ganz konkrete Beispiele nennen: Mehlige Äpfel zu Mus einkochen und einwecken.

    Die Bevölkerung in Griechenland droht unter den Sparmaßnahmen zusammenzubrechen. Dieser Satz löst keine besonderen Gefühlsregungen aus. Das kann man ändern, indem man nicht von Bevölkerung und Spaßmaßnahmen schreibt. Anschaulicher, konkreter und damit besser wäre folgender Satz: Kiriakos Papadopoulos weiß nicht, wie er seine Familie ernähren soll – seinen Arbeitsplatz bei der Stadt hat er verloren, das Arbeitslosengeld reicht nicht einmal für die Miete.

Wenn wir unsere Leser informieren und bei der Stange halten wollen, muss unser Text viele Bilder und Beispiele enthalten. Unter abstrakten Dingen und Überbegriffen kann sich niemand etwas vorstellen. Daher verwenden Politiker und Behörden besonders gerne solche Begriffe.

2 Kommentare für diesen Artikel