Home Neudeutsch für Anfänger Warum man Turnaround nicht mit Turnaround übersetzen sollte

Print Friendly

Wenn ich schnell ein englisches Wort übersetzen muss, gehe ich auf die Seite www.leo.org. Doch auch bei mir bekannten Wörtern schaue ich ab und an nach, welche Übersetzungen es dafür noch gibt. So zum Beispiel bei dem neudeutschen Wort, dass ich heute vorstellen will. Dabei stellte ich fest, dass leo.org den Begriff Turnaround zu allererst übersetzt mit… Turnaround.

Da stellt sich die Frage: Ist es überhaupt nötig, ein englisches Wort zu übersetzen, das offenbar gängiger ist als seine Übersetzung? Meiner Ansicht nach ja, denn es gibt immer noch genügend Menschen, die diesen Begriff nicht kennen. Sicherlich können Wissenschaftler und Banker etwas damit anfangen, ebenso Englischlehrer und Wirtschaftsjournalisten. Doch könnten ein Bäcker oder eine Kindergärtnerin etwas irritiert sein, wenn sie auf n-tv hören, dass irgendein Konzern den Turnaround geschafft hat. Schließlich interessieren sich nicht alle Menschen für Wirtschafts- und Finanzthemen – und nicht alle Menschen sprechen wunderbar Englisch!

Turnaround bedeutet übersetzt so viel wie Richtungsänderung, Umschwung oder Trendwende. Normalerweise handelt es sich hierbei um einen positiven Umschwung – auch wenn die Übersetzung eine Trendwende in beide Richtungen bedeuten könnte. Daher darf man sich ruhig freuen, wenn Unternehmen oder die Weltwirtschaft einen Turnaround schaffen. Denn meist heißt das: Die negative Entwicklung ist gestoppt, von nun an geht es bergauf!

3 Kommentare für diesen Artikel
  1. Der hier gemeinte Plural von Wort muss Wörter heißen, schließlich schlagen Sie Wörter in einem Wörter- und nicht in einem Wortebuch nach!

    • Vielleicht sollte ich einen Beitrag über Wörter und Worte schreiben – dann merke ich mir das vielleicht selbst endlich einmal. Danke für den Hinweis. Habe es geändert.