Home Neudeutsch für Anfänger Ich committe mich, du committest dich, er/sie/es committet sich

Print Friendly

„Bevor wir dieses Thema weiter verfolgen, muss sich erst einmal der Vorstand committen!“ Selbst wenn man keine Ahnung hat, was das letzte Wort heißt: die Aussage hört sich nicht schlecht an. Bevor ich weiterarbeite, muss erst einmal der Vorstand etwas tun. Das ist gut. Doch worauf genau warte ich eigentlich, wenn sich jemand committen soll?

Wie so oft, bringt uns der Blick ins Englischwörterbuch an dieser Stelle nur bedingt weiter. Denn hier wird to commit unter anderem übersetzt mit: jemandem etwas anvertrauen, jemanden einweisen, etwas übergeben, überlassen oder verüben. All diese Bedeutungen bringen uns nicht weiter. Doch glücklicherweise gibt es noch ein paar weitere Möglichkeiten.

So kann man to commit auch übersetzen mit: sich auf etwas festlegen. Bingo! Das passt sehr gut zu unserem obigen Beispiel: „Bevor wir dieses Thema weiter verfolgen, muss sich erst einmal der Vorstand festlegen!“ Der Vorstand muss entscheiden, ob das Thema weiter verfolgt wird. Er muss sich dem Thema verschreiben oder sich dazu bekennen. Ganz frei kann man auch sagen, dass er sich erst einmal äußern muss, bevor es weitergeht.

Um das englische Verb to commit einzudeutschen, wurde ihm ein zweites t verpasst. So steht es jetzt sogar im Duden*:

com|mit|ten, sich (sich bekennen, verpflichten)

Ich committe mich hiermit ganz offiziell dazu, dass ich dieses Wort äußerst scheußlich finde.

* Duden. Die deutsche Rechtschreibung. 24., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Herausgegeben von der Dudenredaktion. Auf der Grundlage der neuen amtlichen Rechtschreibregeln. Duden Band 1. Mannheim, Leipzig, Wien, Zürich 2006.


2 Kommentare für diesen Artikel
  1. Ich finde das Wort mittlerweile ganz schön. Man muss sich nur vorstellen, es ist aus dem Lateinischen abgeleitet, von committere zum Beispiel (ist es glaube ich sogar) – dann wirkt es schon ganz anders.