Home Einfach schön schreiben Der Hauptsatz: Platz für die wirklich wichtigen Dinge

Print Friendly

Knackige Hauptsätze sind besser als verschachtelte Nebensätze. Das habe ich in diesem Blog schon mehrfach angesprochen. Doch garantieren kurze Hauptsätze nicht immer gute Texte. Nicht nur die Häufung von Hauptsätzen kann problematisch sein, auch auf den Inhalt kommt es an. Denn gerne wandern die wichtigen Informationen in einen Nebensatz – was den Leser unnötig verwirrt.

Wolf Schneider hat es in seinem Buch Deutsch für Profis so treffend formuliert, dass ich ihn an dieser Stelle zitieren muss: „Hauptsachen gehören in Hauptsätze!“ Dies ist eine Regel für die es keine Ausnahme gibt. Wer etwas Wichtiges zu erzählen hat, darf es nicht in einem Nebensatz verstecken. Das macht man nicht, wenn man sich mit einem Freund unterhält – und schon gar nicht, wenn man einen Text verfasst.

Hauptsachen die in Nebensätze abgeschoben werden

  • Gestern im Park schwärmte ich gerade von dem wundervollen Wetter, als ich deine Frau mit einem anderen Mann sah.
  • Zu unserem Ausflug am Samstag kann ich nicht mitkommen, weil mein Opa gestorben ist.
  • Für die Weihnachtsfeier in diesem Jahr müssen Sie mich nicht einplanen, weil ich dann schon woanders arbeiten werde.

Hauptsachen in Hauptsätzen

  • Gestern war ich im Park und sah deine Frau mit einem anderen Mann.
  • Mein Opa ist gestorben, daher kann ich zu unserem Ausflug am Samstag nicht mitkommen.
  • Ich kündige.

Leider ist es manchmal nicht ganz so leicht, zwischen Hauptsache und Nebensache zu unterscheiden. In solchen Fällen gilt jedoch: Gibt es zwei Hauptsachen, gibt es auch zwei Hauptsätze. Diese müssen nicht zwangsläufig mit einem Punkt getrennt werden. Die deutsche Sprache bietet uns einige Möglichkeiten, Hauptsätze miteinander zu verbinden. Neben dem Punkt, gibt es das Semikolon und einige Konjunktionen, auf die wir zurückgreifen können, z. B. denn, aber, oder, und, sondern.

2 Kommentare für diesen Artikel