Home Deutsche Sprache, ... Du erinnerst diese Deutsch-Regel nicht?

Print Friendly

Vor Jahren hatte ich bereits bei Bastian Sick darüber gelesen. Doch da mir dieses Phänomen bis zu diesem Zeitpunkt nicht untergekommen war, tat ich es als norddeutsche Randerscheinung ab. Viele Jahre vergingen und ich wähnte mich sicher, dass sich dieser Fehler von selbst abgeschafft hat. Doch neulich war ich im Kino – und musste erkennen, dass er sich unbemerkt auf ganz Deutschland ausbreitet.

Es ist gut zwei Wochen her, da sah ich mir „Marvel’s The Avengers“ im Kino an. Hierbei stellte ich wieder einmal fest, dass ich mir keine synchronisierten Filme anschauen sollte. Denn in einer Szene streiten sich Thor und Loki und dabei fragt der eine den anderen allen Ernstes: „Erinnerst du nicht unsere Kindheit?“ Ich war wie von Thors Donnerhammer gerührt. Seit wann kann man denn etwas erinnern? Man kann sich an etwas erinnern. Aber erinnern ohne „mich, dich, sich, uns, euch, sich“ ist einfach nicht möglich. Zumindest in der deutschen Sprache, denn hier ist das Wort erinnern reflexiv und braucht daher immer ein Reflexivpronomen.

Nun muss man nicht lange überlegen, wie sich dieser Fehler in die deutsche Sprache geschlichen hat. Die Übersetzer des Original-Drehbuchs haben einfach kurzen Prozess gemacht und „don`t you remember“ übersetzt mit „erinnerst du nicht“. Schließlich sagen die Engländer ja auch nicht „don`t you remember you“. Dieser Fehler ist nachvollziehbar bei jedem Engländer, der Deutsch lernt. Jedoch ist es schon sehr frech, wenn er mehrfach einem Menschen unterläuft, der sein Geld mit der deutschen Sprache verdient.


6 Kommentare für diesen Artikel
  1. Ja, da wand ich mich auch in meinem Stuhl! Mir ging’s genau wie dir, ich hab die Kolumne in „Der Dativ ist dem Genetiv sein Tod“ gelesen und dachte mir nur „wtf? Wovon labert der Sick denn da? Das hab ich ja noch nie gehört!“ – aber danach musste ich feststellen, dass der Unsinn echt in freier Wildbahn zu hören ist stellenweise!…

  2. Naja… man sollte mit so Aussagen wie „unmöglich“ und „kommt ganz klar aus Englisch“ immer vorsichtig sein…
    „Erinnern“ ohne Reflexivpronomen gab es schon immer. Und für Thomas Mann war es auch ok:

    „Ich erinnere das wie heute“ (Buddenbrucks S.170)

    Hier mal zwei Links zum Überzeugen:

    https://www.google.de/search?q=erinnerst+du+den+tag&btnG=Nach+B%C3%BCchern+suchen&tbm=bks&tbo=1&hl=de#hl=de&q=%22erinnere+den+Tag%22&tbm=bks&tbs=bkt:b,cdr:1,cd_min:1900,cd_max:1999

    https://www.google.de/search?q=erinnerst+du+den+tag&btnG=Nach+B%C3%BCchern+suchen&tbm=bks&tbo=1&hl=de#hl=de&q=%22erinnere+das+wie+heute+%22&tbm=bks&tbs=bkt:b%2Ccdr:1%2Ccd_min:1900%2Ccd_max:1999