Home Grundlagen der PR Aufgaben der Investor Relations

Print Friendly

Vor einem Jahr habe ich die Aufgaben und Ziele von Public Relations erläutert. Heute widme ich mich einem Teilbereich dieses weiten Feldes: der Investor Relations (IR). Hier konzentriert sich die Öffentlichkeitsarbeit nicht auf Kunden oder Lieferanten, sondern auf Kleinaktionäre, große Investoren und Analysten. Ein spannendes Feld – in dem man höllisch aufpassen muss, was man sagt.

Während die Kollegen aus der Presseabteilung die „niedlichen“ Themen bearbeiten, geht es bei den Investor Relations um harte Zahlen und Fakten. Nachrichten zu Produktneuheiten, Sommeraktionen und Testsiegen findet man hier nicht. Stattdessen dominieren Finanzberichte und börsenrechtliche Bestimmungen. Wer in einer IR-Abteilung arbeitet, muss sich am Kapitalmarkt auskennen und Wirtschaftswissenschaften studiert haben.

Ein Investor Relations Manager pflegt die Beziehungen zur Börse, den Investoren und Analysten. Er veröffentlicht Ad-hoc-Mitteilungen und Finanzberichte und sorgt dafür, dass der Finanzmarkt über alle kursrelevanten Dinge Bescheid weiß. Dabei muss er sicherstellen, dass er alle Beteiligten gleichzeitig informiert. Dies geschieht über einen Versand der Meldungen an einen großen Verteiler. Auf gar keinen Fall darf der Investor Relations Manager einem Aktionär mehr Informationen geben als einem anderen. Alle Marktteilnehmer müssen zur gleichen Zeit die gleichen Infos bekommen, andernfalls droht eine Untersuchung wegen der Weitergabe von Insiderinformationen.

Die Aufgaben der Investor Relations

  1. Kontaktpflege zu Kleinaktionären, großen Investoren, Analysten und der Börse
  2. Einhaltung der Zulassungsfolgepflichten
    • Ad-hoc-Nachrichten
    • Stimmrechtsmitteilungen
    • Directors‘ Dealings
    • Quartalsberichte
    • jährliches Dokument
    • Geschäftsbericht
    • Analystenkonferenzen
    • Hauptversammlungen
    • u. s. w.

2 Kommentare für diesen Artikel