Home Einfach schön schreiben Wie viel Englisch verträgt ein deutscher Text?

Print Friendly

Viele englische Begriffe halten Einzug in unsere Sprache. In meiner Rubrik Neudeutsch für Anfänger versuche ich, möglichst viele von diesen zu erklären. Doch was passiert, wenn wir diese Begriffe verstanden haben? Sollten wir sie eins zu eins in unseren Sprachgebrauch übernehmen? Wenn man verständliche Texte schreiben will, lautet die Antwort ganz klar: Nein!

Englische Verben

Da wären zum einen die englischen Verben, die mit Gewalt in die deutsche Konjugation gepresst werden. Täglich werden Dateien downgeloaded oder gedownloadet und Aufträge gecancelt. Den ganzen Tag forwarden wir E-Mails und abends vergessen wir, uns auszuloggen. Wir launchen Websites und danach gehen wir lunchen und loungen. Unser Leben challenged uns ganz schön, was?

Was schon beim Hören schwierig ist, wird beim Lesen nicht leichter. Daher sollten wir englische Verben vermeiden, wenn wir Texte schreiben wollen, die jeder versteht. Gleiches gilt für englische Substantive, für die es einfache deutsche Alternativen gibt:

Englische Substantive

Wir treffen uns nicht am Service Point, sondern bei der Auskunft. Wir legen uns keinen Account an, sondern einen Zugang bzw. ein Konto. Ausnahmsweise verzichten wir auf Feedback und geben stattdessen Rückmeldung. Wir haben kein positives Feeling, dass wir einen Contest gewinnen können – wir haben ein gutes Gefühl für einen Wettkampf. Statt Know-how tragen wir Fachwissen bei und verschicken statt Messages lieber Nachrichten usw.

Public Viewing und Fingertip

Ganz besonders scheußlich finde ich das allseits beliebte „Public Viewing“. Da sehe ich immer aufgebahrte Tote vor mir. Trotzdem verwende ich diesen Begriff, da es keine schöne und kurze deutsche Alternative gibt. Außerdem will ich ja, dass mich meine Mitmenschen verstehen. Ähnliches gilt für das Wort Fingertip, was übersetzt so viel wie Fingerspitze bedeutet. In der Werbung wird dieses Wort jedoch aktiver gebraucht: „Ein Fingertip genügt und Ihre Rollläden schließen sich.“ Könnte man an dieser Stelle nicht einfach „Klick“ sagen?


2 Kommentare für diesen Artikel