Home Deutsche Sprache, ... Die Verwechslung von anscheinend und scheinbar

Print Friendly

Alle Tage wieder bringen Journalisten die Wörter „anscheinend“ und „scheinbar“ durcheinander. Das zieht sich durch alle Sender und Medien – vom Newsticker im Internet bis zum vermeintlichen Qualitätsjournalismus der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten. Doch wie sollen es unsere Kinder lernen, wenn man es ihnen immer falsch vorsagt?

Das Wort „scheinbar“ wird sicherlich gerne und oft benutzt, weil es kürzer ist als „anscheinend“. Doch leider hat es nicht die gleiche Bedeutung. Die Welt stünde vor einem Abgrund, wenn sich Staatschefs nur scheinbar einigen, Polizisten scheinbar alles im Griff haben und die Qualität des Trinkwassers scheinbar in Ordnung ist. Jedoch ist alles in Ordnung, wenn sich Staatschefs anscheinend einigen, Polizisten anscheinend alles im Griff haben und die Qualität des Trinkwassers anscheinend in Ordnung ist.

An dieser Stelle bemühe ich wieder einmal den Duden*. Dieser erklärt den Unterschied so: „Mit anscheinend wird die Vermutung zum Ausdruck gebracht, dass etwas so ist, wie es erscheint. […] Das Adjektiv scheinbar besagt, dass etwas nur dem Schein nach, nicht aber in Wirklichkeit so ist, wie es sich darstellt.“

Das Wort „scheinbar“ gaukelt uns also nur den schönen Schein vor. Scheinbare Dinge sind vorgetäuscht und entsprechen nicht der Wirklichkeit. Ein paar Beispiele:

  • Griechenland hat seine Finanzen scheinbar im Griff.
  • Ex-Bundespräsident Wulff hat scheinbar ein moralisches Anrecht auf seinen Ehrensold.
  • Kollege Meier war gestern feiern. Heute ist er scheinbar krank.

Wenn etwas jedoch „anscheinend“ ist, ist es allem Anschein nach wahrscheinlich, z. B.:

  • Die Staatschefs konnten ihr Treffen schnell beenden und zeigten sich danach sehr erleichtert. Anscheinend haben sie einen guten Kompromiss gefunden.
  • Ex-Bundespräsident Wulff wirkte beim großen Zapfenstreich alles andere als entspannt. Anscheinend haben ihm die Vorwürfe doch zugesetzt.
  • Kollege Meier hört sich sehr verschnupft an. Anscheinend hat er sich eine Erkältung eingefangen.

* Duden. Das Bedeutungswörterbuch. 4., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Herausgegeben von der Dudenredaktion. Duden Band 10. Mannheim, Zürich 2010.

4 Kommentare für diesen Artikel