Home Deutsche Sprache, ... Den Präsident oder den Präsidenten?

Print Friendly

Deutschlehrer bringen ihren Schülern manche Regeln nicht mehr bei, weil sie sie für überholt halten. Ähnliches scheinen einige Journalisten zu denken, wenn sie bestimmte Wörter deklinieren müssen: „Nein, die richtige Form hört sich doof an. Lasst uns die falsche nehmen! 97 Prozent der Leser merken es sowieso nicht – die anderen werden wir umerziehen!“

Was haben ein Agent, ein Präsident, ein Terrorist, ein Kandidat, ein Student, ein Fotograf, ein Polizist, ein Mensch, ein Pirat und viele andere gemeinsam? Sie werden immer öfter in ihrer Stammform gebraucht. Kaum jemand macht sich noch die Mühe, diese Wörter zu deklinieren. Dabei wäre das die leichteste Aufgabe der Welt.

Zunächst ein paar Beispiele für den falschen Gebrauch:

In seinem neuesten Abenteuer verschlägt es den britischen Geheimagent nach Istanbul.
Ein kleines Mädchen schenkte dem Präsident eine Blume.
Das Gericht verurteilte den Terrorist zu einer lebenslangen Haftstrafe.
Der Moderator bat den nächsten Kandidat auf die Bühne.
Die Behörden spielten dem Student böse mit.
Nach sechs Wochen entließen die Geiselnehmer den Fotograf.
Viele Menschen haben keinen Respekt vor einem Polizist.
Ohne Angst ging das Tier auf den Mensch zu.
Einem Sonderkommando gelang es, einen Pirat zu fassen.

Jeder dieser Sätze enthält eine falsche Deklination. Im ersten Satz müsste es heißen „den britischen Geheimagenten“. Im zweiten wäre „dem Präsidenten“ richtig, im dritten „den Terroristen“ usw. Wie man sieht, müssten wir immer nur ein „-en“ an den Nominativ hängen und fertig wäre die richtige Deklination. Das gilt übrigens für Genitiv, Dativ und Akkusativ! Wenn man wollte, könnte man also nichts verkehrt machen.

der Agent – des Agenten – dem Agenten – den Agenten
der Präsident – des Präsidenten – dem Präsidenten – den Präsidenten
der Terrorist – des Terroristen – dem Terroristen – den Terroristen
der Kandidat – des Kandidaten – dem Kandidaten – den Kandidaten
der Student – des Studenten – dem Studenten – den Studenten
der Fotograf – des Fotografen – dem Fotografen – den Fotografen
der Polizist – des Polizisten – dem Polizisten – den Polizisten
der Mensch – des Menschen – dem Menschen – den Menschen
der Pirat – des Piraten – dem Piraten – den Piraten

Diese Art der Deklination kann man auf viele weitere Wörter anwenden, z. B. Zar, Planet, Architekt, Pilot, Konkurrent, Kamerad, Diamant, Held, Assistent u. v. m.


4 Kommentare für diesen Artikel
  1. Ganz wunderbar. Vielen Dank für diesen Artikel, den ich leider jetzt erst las. Seit Monaten stößt mir gerade diese sprachliche Unsitte, die auch bei den „seriösen“ Medien inzwischen weit verbreitet ist, extrem auf. Nachdem der Genitiv nahezu abgeschafft wurde, ist die Deklination nun wohl das nächste Opfer.

    Viele Grüße

    Frank