Home Einfach schön schreiben Drei Sekunden für zweigeteilte Verben

Print Friendly

Der US-Schriftsteller Mark Twain sagte einst: „Wenn der deutsche Schriftsteller in einen Satz taucht, hat man ihn die längste Zeit gesehen; bis er auf der anderen Seite seines Atlantiks wieder hervorkommt mit seinem Verbum im Mund.“ Leider ist dieser Satz heute so aktuell wie damals.

Simultanübersetzer schlagen die Hände über dem Kopf zusammen, wenn sie deutsche Politiker übersetzen müssen. Denn diese verstricken sich gerne in Kleinigkeiten und blähen Sätze unnötig auf. Verben werden gerne bis zur Unverständlichkeit entzweigerissen. Doch nicht nur Politiker machen unsere Sprache unnötig kompliziert. Journalisten, Pressearbeiter und viele Menschen auf der Straße schreiben in der gleichen Weise. Sie quetschen tausend Dinge in einen einzigen Satz und verlieren eine wichtige Regel aus dem Auge: die Drei-Sekunden-Regel!

Ein paar negative Beispiele

  • Bundeskanzlerin Merkel hatte bei einem Treffen im Kanzleramt unter Ausschluss der Öffentlichkeit ihren Koalitionspartner in die Schranken gewiesen.
  • Georg lud seine Freunde zu einem ganz besonderen Abendessen bei Kerzenschein und einem Profikoch zu sich nach Hause ein.
  • Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat beim Großen Preis von Japan in Suzuka trotz eines dritten Platzes seinen Weltmeistertitel verteidigt.

Diese Sätze verstoßen alle gegen die Drei-Sekunden-Regel. Denn zwischen dem ersten und dem zweiten Teil der Verben liegen zu viele andere Wörter. Eine sinnvolle Einheit muss kürzer als drei Sekunden sein, damit man sie einfach verstehen kann. Studien haben ergeben, dass der Mensch nur „Sinnabschnitte“ von drei Sekunden versteht. Was darüber hinausgeht, wird zu kompliziert.

Für unsere zweigeteilten Verben bedeutet dies: Sätze entrümpeln und Informationen auf weitere Sätze verteilen! Als Faustregel gilt:
drei Sekunden = sechs Wörter = zwölf Silben!

So liest es sich leichter

  • Bundeskanzlerin Merkel hatte ihren Koalitionspartner in die Schranken gewiesen. Das Treffen im Kanzleramt fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.
  • Georg lud zu einem Abendessen bei Kerzenschein ein. Ein Profikoch kochte bei ihm zuhause für ihn und seine Freunde.
  • Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat beim Großen Preis von Japan seinen Titel verteidigt. In Suzuka reichte ihm dafür ein dritter Platz.

Wichtiger als die Wörter sind jedoch die Silben. Acht kurze Wörter mit zwölf Silben sind gut, vier lange Wörter mit 14 Silben sind tabu!

4 Kommentare für diesen Artikel