Home Neudeutsch für Anfänger Kundenpflege von heute heißt CRM

Proof of Concept
Print Friendly

Warum übernimmt man ein Wort aus dem Englischen? Weil es kürzer ist? Weil es eingängig und leicht verständlich ist? Weil es sich modern anhört? Das könnten mögliche Erklärungen sein. Sie treffen aber garantiert nicht auf das Monstrum zu, das ich heute bei „Neudeutsch für Anfänger“ bespreche.

Früher wie heute pflegen Unternehmen die Beziehung zu ihren Kunden. Sie verschicken Werbung oder Newsletter, laden zu Veranstaltungen ein oder bieten Rabatte. Das Ganze nannte man früher „Kundenpflege“. Heute gibt es ein neues Wort dafür. Dieses hat das alte fast verdrängt. Dabei ist es nicht kürzer, nicht eingängig, schwer verständlich und auch nicht modern. Die Rede ist vom „Customer-Relationship-Management“.

Kundenpflege oder Customer-Relationship-Management? Zwölf Zeichen treten an gegen 32. Was mit Kundenpflege gemeint ist, dürfte jedem klar sein. Doch was bedeutet Customer-Relationship-Management genau? Es bedeutet das Gleiche: Kunden-Beziehungs-Management! Auch dieses Wort gibt es im deutschen. Es ist sicherlich leichter zu verstehen als sein englisches Gegenstück, jedoch genauso umständlich. Warum benutzt also niemand mehr das gute, alte Wort „Kundenpflege“?

Für mich gehört Customer-Relationship-Management zu den unnötigsten Fremdwörtern in der deutschen Sprache. Selbst wenn man es liebevoll CRM abkürzt. Solche Abscheulichkeiten haben nichts in unserer Sprache verloren. Das ist zumindest meine Meinung. Die Manager unserer Republik werden das selbstverständlich ganz anders sehen.


4 Kommentare für diesen Artikel
  1. Schöner Blog, sympathische Themen. Die Anglifizierung ist in einem Fall wie diesem hier ziemlich unnötig. Aber sie erfüllt noch einen Zweck hinter den Worten: Man gibt sich den Anschein des Modernen und Internationalen.

    Zu einem gewissen Grad ist sie unvermeidlich, wenn das Wort einen Sachverhalt beschreibt, den ein deutsches Wort nicht oder nicht treffender bezeichnen kann, z.B. googeln.

    Ansonsten gilt Karl Kraus‘ Wort: Am Unverständlichsten reden Leute daher, denen die Sprache zu nichts weiter dient als sich verständlich zu machen.