Home Deutsche Sprache, ... Mit was die Umgangssprache unseren Stil versaut…

Print Friendly

Manchmal kann das viele Englisch in der Sprache überhaupt nichts dafür, dass unser Stil verkommt. Denn auch ohne Einflüsse von außen schaffen wir es sehr gut, unsere Sprache zu verschandeln. Manch ein Leser fragt sich vielleicht, „von was“ dieser Beitrag handelt. Dabei sollte er sich lieber fragen, „wovon“ dieser Beitrag handelt.

Denn genau hier liegt der Hase im Pfeffer. Unsere sogenannten Umstandsfürwörter werden nicht mehr in ihrer ursprünglichen Form gebraucht. Vor allem die Wörter, die mit „wo“ beginnen: „wobei“ wird zu „bei was“, „womit“ zu „mit was“ und „worüber“ zu „über was“. Und dieses Phänomen beschränkt sich nicht mehr nur auf den privaten Sprachgebrauch. Leider haben viele Medien diese Marotte übernommen. Statt ihrer Vorbildfunktion gerecht zu werden, passen sie sich dem allgemeinen Kauderwelsch an.

Doch vielleicht haben sie ja nur vergessen, wie es richtig heißt. Vielleicht wollen sie eigentlich richtig sprechen. Dann finden sie in der folgenden Tabelle einen Überblick (ohne Anspruch auf Vollständigkeit).

Guter Stil Schlechter Stil
Wobei kann ich dir helfen? Bei was kann ich dir helfen?
Wodurch kam der Vertrag zustande? Durch was kam der Vertrag zustande?
Wofür setzt du dich ein? Für was setzt du dich ein?
Wogegen demonstrierst du? Gegen was demonstrierst du?
Womit willst du das reparieren? Mit was willst du das reparieren?
Wonach steht dir der Sinn? Nach was steht dir der Sinn?
Woran denkst du? An was denkst du?
Worauf muss ich achten? Auf was muss ich achten?
Worin bist du richtig gut? In was bist du richtig gut?
Worüber beschwerst du dich? Über was beschwerst du dich?
Worum hat sie dich gebeten? Um was hat sie dich gebeten?
Wovon soll er denn leben? Von was soll er denn leben?
Wovor hast du Angst? Vor was hast du Angst?
Wozu ist das nütze? Zu was ist das nütze?

3 Kommentare für diesen Artikel