Home Grundlagen der PR Kommunikation: Zielgenau und nicht aufs Geratewohl

Print Friendly

Eine Gießkanne hat in der Pressearbeit nichts zu suchen! Und das ist nicht nur wortwörtlich zu nehmen. Denn viele Presseabteilungen wollen immer ALLE Menschen ansprechen und beregnen flächendeckend das ganze Land. Das ist zwar gut gemeint, führt aber nicht zum Erfolg. Entscheidend für jede Kommunikation ist die zielgenaue Ansprache.

In der Öffentlichkeitsarbeit gibt es viele, viele Menschen, die nur die regionalen und überregionalen Tageszeitungen im Blick haben. Die gesamte Kommunikation wird darauf ausgelegt, im ortsüblichen Käseblatt zu erscheinen – gerade bei kleinen Unternehmen. Dabei ist das fast immer pure Zeit- und Geldverschwendung. Denn meist erreicht man damit nicht seine Zielgruppe. Tageszeitungsleser sind alle Menschen quer Beet. Wenn wir also nicht gerade für Haushaltsmittel oder das Laientheater in der Innenstadt werben wollen, haben wir bei einer Tageszeitung immense Streuverluste!

Ein kleines Technologieunternehmen bspw. täte gut daran, in Fachmagazinen zu erscheinen. Die Pressemitteilungen sollten auf diese Medien abgestimmt werden, das Werbebudget muss in diese Kanäle fließen. Vielleicht werden Fachmagazine von weniger Menschen gelesen – aber dafür sind es die richtigen! So kann man seine Zielgruppe dort abholen, wo sie ohnehin zu finden ist.

Abgesehen von den Streuverlusten spricht ein weiterer Punkt gegen die allumfassende, ungefilterte Kundenansprache: die Kosten! Tageszeitungen, Publikumszeitschriften und das Fernsehen verlangen richtig viel Geld für eine Anzeige bzw. einen Werbefilm. Mit gezielter Kundenansprache in kleineren Medien oder z. B. einer Google-Adwords-Kampagne kommt man meist weiter und spart noch dazu viel Geld.