Home Einfach schön schreiben Eine Rede ist Kino im Kopf

Stellung beziehen
Print Friendly

Wer seine Zuhörer mit seiner Rede fesseln will, muss farbenfroh erzählen. Denn eine gute Rede ist wie ein Film, der sich im Kopf des Zuhörers abspielt. Sie erzählt eine Geschichte und zieht das Publikum durch eine einfache Sprache in ihren Bann. Sie löst Emotionen aus und bleibt lange im Gedächtnis haften. Aber ganz ehrlich: Wann haben Sie das letzte Mal solch eine Rede gehört?

Gute Reden gibt es nicht wie Sand am Meer – sie sind eher so selten wie eine Perle in einer Auster. Das dürfte zum Teil daran liegen, dass sie gehalten werden, weil sie gehalten werden müssen. Kaum jemand denkt sich morgens beim Aufstehen: „Heute habe ich Lust, eine perfekte Rede zu halten.“ Hinzu kommt, dass der Redner sein Manuskript oft nicht selbst schreibt. Diese Arbeit überlässt er einem professionellen Redenschreiber. Dieser zaubert vielleicht eine tolle Rede. Wenn diese jedoch nur langweilig abgelesen wird, bringen auch die witzigsten Ideen nichts. Daher ist es immer wichtig, sich seine Rede zu eigen zu machen. Dies wird aus Zeitgründen jedoch gerne vergessen.

Erzählen Sie eine Geschichte!

Wer eine gute Rede schreiben will, darf niemals den roten Faden verlieren. Am besten ist es daher, wenn man eine kleine Geschichte erzählt. Ganz einfach mit Anfang, Mitte und Schluss. Wo kamen wir her? Was haben wir erlebt? Wo stehen wir jetzt? Dieses Prinzip eignet sich für eine Produktvorstellung ebenso wie für eine Hauptversammlung oder die Tischrede bei einer Hochzeit. Erzählen Sie eine Geschichte! Denn Geschichten sind eingängiger als lose Sätze ohne Zusammenhang.

Benutzen Sie wörtliche Rede!

Am Anfang fragte mich mein Kompagnon Andreas: „Meinst du, dass wir das tatsächlich schaffen können?“
Ich war vollkommen überzeugt und antwortete: „Natürlich werden wir das schaffen!“
Seit diesem Tag sind zwei Jahre vergangen. Wir haben es geschafft. Und heute Morgen fragte mich Andreas: „Woher wusstest du, dass es klappen wird?“
„Ganz einfach“, sagte ich: „Du arbeitest 20 Stunden am Tag und ich kann einem Eskimo einen Tiefkühlschrank verkaufen. Bessere Voraussetzungen gibt es doch gar nicht!“

So oder so ähnlich könnten Teile der Rede aussehen, die ein erfolgreicher Jungunternehmer zum zweiten Jubiläum hält. Dieser kleine Dialog bleibt vielleicht nicht lange im Gedächtnis – aber er sorgt dafür, dass sich die Zuhörer nicht langweilen. Wörtliche Rede gehört in jede gute Präsentation. Sie ist spritzig und aus dem Leben gegriffen und hebt sich positiv vom langweiligen Fließtext ab.

Verwenden Sie eine bildhafte Sprache!

Manager, die wie Ratten das sinkende Schiff verlassen. Gewinne, die wie Schnee in der Frühlingssonne dahin schmelzen. Kinder, die in Betonwüsten spielen und nie das saftige Grün eines Grasbüschels sehen werden.

Mit Ihrer Sprache können Sie Bilder erzeugen. Bilder, die im Kopf des Zuhörers zum Leben erwachen und haften bleiben. Selbst wenn er den Titel Ihrer Rede vergessen hat, wird er noch lange an rattenköpfige Manager denken. So erinnert er sich nicht nur an die Rede, sondern an Sie als guten Redner.

4 Kommentare für diesen Artikel