Home Deutsche Sprache, ... „Wegen dir“ vergesse ich das Wort „deinetwegen“

Print Friendly

Bei meinem Deutsch-Tipp des Tages hatte ich es schon einmal gezwitschert. Heute folgt nun der ausführliche Artikel. Es geht um die Rettung des schönen Wortes „deinetwegen“ – und damit die Rettung des Genitivs an sich! Mit dem heutigen Beitrag verabschiedet sich das kommunikationsABC in eine kurze Sommerpause. Am 26. Juli folgt dann ein neuer Artikel.

Nachrichtensprecher tun es. Buchautoren auch. Und der Mensch auf der Straße sowieso. Sie machen etwas nicht mehr „deinetwegen“, sondern „wegen dir“. Diese Wendung hat mittlerweile einen festen Platz in unserem Sprachgebrauch. Dabei kann man dieses Phänomen nicht einfach damit entschuldigen, dass es Umgangssprache ist. Grammatikalisch ist „wegen dir“ schlichtweg falsch. Denn die Präposition „wegen“ erfordert für gewöhnlich einen Genitiv. Das Wort „dir“ ist jedoch ein Dativ.

Viele Menschen denken jedoch, dass „deinetwegen“ veraltet und damit austauschbar ist. Ich finde das sehr schade. Denn das Wort „deinetwegen“ hat nicht nur einen sehr schönen Klang – für mich symbolisiert es Respekt und Höflichkeit. Ich bin nicht „wegen dir“ zu dieser Veranstaltung gegangen, ich kam „deinetwegen“ hierher. Das klingt einfach schön!

Für alle Deutschliebhaber: Schönes Deutsch, einmal durchdekliniert

falsch richtig
wegen mir meinetwegen
wegen dir deinetwegen
wegen ihm/ihr seinetwegen/ihretwegen
wegen uns uns(e)retwegen (auch: unsertwegen)
wegen euch euretwegen (auch: euertwegen)
wegen ihnen ihretwegen

Negativbeispiele aus der deutschen Musikszene

Leider scheint der Kampf gegen „wegen dir“ aussichtslos. Wie sollte man es auch aus dem Kopf bekommen, wenn man ständig damit beschallt wird? Übersetzer englischsprachiger Filme machen den Anfang – der neue Harry-Potter-Film ist nur ein Beweis dafür. Aber auch Schlagersternchen und Deutsch-Rocker scheinen die Erinnerungen an ihren Deutschunterricht gänzlich verloren zu haben.

Aus Spaß habe ich Liedtexte im Internet gesucht, welche die Worte „wegen dir“ enthalten. Hier sind die fünf schlimmsten Beispiele:

1. Max Raabe: „Ich bin nur wegen dir hier“

„Ich bin nur wegen dir hier.
Wegen dir bin ich hier…“

2. Die Ärzte: „Wegen dir“

„Wegen Dir hab‘ ich keine Andere angeschaut.
Wegen Dir habe ich beim Juwelier geklaut.“

3. Nicki: „Wegen dir“

„Wegen dir
was i manchmal ned was i tua
i bin wie verdreht und du sagst
die gehts ganz genauso wenn i bei dir bin“

(Ok, hier gibt’s noch ganz andere Baustellen…)

4. Olaf Hennig: „Nur wegen dir“

„Nur wegen dir.
Ich weiß genau, dass ich mein Herz verlier.
Nur wegen dir.
Nur wegen dir.
Ich werd verrückt, denn ich kann nix dafür.
Nur wegen dir.“

5. Bernhard Brink: „Alles wegen dir“

„Alles wegen Dir, ich steh neben mir.
Jetzt läuft mein Leben, mein ganzes Leben an mir vorbei.
Alles wegen Dir, ich kann nichts dafür.
Du bist gegangen, doch mein Verlangen, das ruft nach Dir.
Doch Du bist nicht hier“

Ich verstehe schon, dass Versmaß und Melodie manchmal besser auf „wegen dir“ passen. Aber muss man dieses falsche Deutsch denn auch noch drei Mal wiederholen, Herr Henning?

Aber immerhin sprechen Udo Jürgens und Mia noch richtiges Deutsch. Zwei ihrer Lieder heißen „Deinetwegen“. Dankeschön!

7 Kommentare für diesen Artikel
  1. Danke für diese Ausführungen. Hoffentlich werden sie von vielen Deutschen gelesen, insbesondere von solchen, denen der drohende Verfall des Kulturguts Sprache offensichtlich nichts ausmacht.