Home Deutsche Sprache, ... Hing oder hängte? Gehängt oder gehangen?

Print Friendly

Wer eine einfache Sprache lernen will, sollte die Finger von der deutschen Sprache lassen. Wer es doch riskiert, kann sich auf Konjugationen, Deklinationen und tausende Ausnahmen freuen. Selbst die Deutschen verstehen ihre Sprache nicht immer. Heißt es nun „gehängt“ oder „gehangen“? Wie so oft lautet die Antwort: Kommt darauf an!

Ob es nun „hängte“ oder „hing“ heißen muss, ist abhängig von der Aussage des Satzes. Es kommt darauf an, ob man selbst etwas (auf-)hängt oder ob etwas von allein hängt. Im ersten Fall handelt es sich um ein transitives Verb, im zweiten um ein intransitives Verb. Die deutsche Sprache wäre jedoch nicht die deutsche Sprache, wenn es hierzu keine Regel gäbe.

Kleiner Exkurs: Transitive und intransitive Verben

Ein transitives Verb kann ein Objekt nach sich ziehen. Ein intransitives Verb zieht kein Objekt nach sich. Wir erinnern uns an unseren Deutschunterricht: Ein Satz besteht normalerweise aus Subjekt, Prädikat und Objekt. Oftmals werden diese Satzteile von anderen Elementen begleitet, z. B. adverbiale Bestimmungen der Zeit oder des Ortes.

Subjekt Prädikat Objekt Sonstiges
Ich sehe einen Hund auf der anderen Straßenseite.

 

Das Verb „sehen“ ist somit ein transitives Verb, da es von dem Akkusativobjekt „einen Hund“ begleitet wird.

Wann sagt man „hing“? Wann sagt man „hängte“?

Das Wort „hängen“ ist ein Sonderfall, denn es kann mit Objekt stehen oder ohne. In einem einfachen Beispiel sieht das folgendermaßen aus:

Subjekt Prädikat Objekt Sonstiges
Ich hänge ein Regal an die Wand.
Das Regal hängt   an der Wand.

 

Das Objekt im ersten Beispiel ist das Wort „Regal“. Damit ist „hängen“ in diesem Fall ein transitives Verb. Im zweiten Fall ist es intransitiv, denn es folgt kein Objekt – der Zusatz „an der Wand“ ist eine adverbiale Bestimmung.

Im Präsens können wir es uns einfach machen, denn es gibt nur eine Form für die transitive und intransitive Wortbildung:
ich hänge – du hängst – er/sie/es hängt – wir hängen – ihr hängt – sie hängen.

Im Präteritum oder Perfekt müssen wir jedoch aufpassen. Die transitive Form wird mit „hängte“ oder „gehängt“ gebildet. Die intransitive Form mit „hing“ oder „gehangen“. Deutlich wird dies in unserem Beispiel von oben:

Subjekt Prädikat – Teil 1 Objekt Sonstiges Prädikat – Teil 2
Ich hänge ein Regal an die Wand.  
Das Regal hängt   an der Wand.  
         
Ich hängte ein Regal an die Wand.  
Das Regal hing   an der Wand.  
         
Ich habe ein Regal an die Wand gehängt.
Das Regal hatte   an der Wand gehangen.

 

Kurzum: Wenn man etwas oder jemanden hängt, verwendet man die Worte „hängte“ und „gehängt“. Wenn etwas von allein hängt, „hing“ es oder hat es „gehangen“.

Zum Abschluss ein paar Beispiele

An unseren Weihnachtsbäumen hingen schon immer viele Kugeln. Meine Mutter hängte sie immer besonders hübsch auf.

Ein Mitarbeiter des Museums hängte die „Mona Lisa“ zu den Gemälden. Zuvor hatte das Bild in einem anderen Raum gehangen.

Im amerikanischen Bürgerkrieg wurden Desserteure am nächstbesten Baum aufgehängt. Dort hingen sie zur Abschreckung.

3 Kommentare für diesen Artikel