Home Neudeutsch für Anfänger Wo kommt nur der Mainstream her?

Taskforce
Print Friendly

Hiermit gebe ich es offiziell zu: Was Musik und Filme angeht, schwimme ich im Mainstream. Ich höre Musik, die im Radio kommt und sehe Filme, die in großen Kinos laufen. Und ich denke, dass ich mich dafür nicht schämen muss. Schließlich bin ich eine von vielen. Zumindest der Definition nach.

Viele Menschen wollen es nicht zugeben – und doch gehören auch sie zum Mainstream. „Mainstream“ bedeutet wortwörtlich „Hauptstrom“. Auf kulturelle Vorlieben bezogen kann man es also mit „Massengeschmack“ übersetzen. Damit steht fest: Ein Großteil der Bevölkerung gehört in diese Gruppe. Sie hören die Lieder, die auf SWR3 gespielt werden. Sehen die Filme, die im Cineplex laufen. Lesen die Bücher, die man „Bestseller“ nennt (deutsch: Verkaufsschlager).

Selbstverständlich hat jeder etwas dagegen, zur breiten Masse zu gehören. Jeder will etwas Besonderes sein. Daher bestreiten viele, dass sie im Grunde nur das konsumieren, was Ihnen vorgesetzt wird. Mit der Zeit wirft das jedoch ein paar Fragen auf.

Wenn niemand dem Massengeschmack folgt, wie kommt es dann, dass…

… die Bild-Zeitung die auflagenstärkste Zeitung Deutschlands ist?
… „DSDS“, „GZSZ“, „Germanys Next Topmodel“ und „Bauer sucht Frau“ in die 7.532ste Staffel gehen?
… bei McDonalds immer eine lange Schlange ist?

Die „Bild“, diverse Fernsehsender und McDonalds müssten längst vor der Pleite stehen – zumindest wenn man den allgemeinen Äußerungen Glauben schenken darf: „Nein, das lese/gucke/esse ich nicht!“

1 Kommentar für diesen Artikel