Home Neudeutsch für Anfänger Yellow Press: schmuddelig und heiß geliebt!

Print Friendly

Yellow Press? Was ist denn das? Die Monatslektüre der Kanarienvogelzüchter? Bücher, in denen nur Löwenzahn und Butterblumen getrocknet werden dürfen? Ein Entsafter für Zitrusfrüchte? Zeitungen in gelber Farbe? Mit der letzten Wahl liegen Sie gar nicht so weit daneben.

Der Begriff „Yellow Press“ stammt aus dem Journalismus – schließlich sind wir hier beim kommunikationsABC! Er bezeichnet einen Teilbereich der großen, redaktionellen Spielwiese. Jedoch hat er ein schmuddeliges Image, denn meistens fällt der Begriff in Zusammenhang mit Sensationsgier und Paparazzis.

In Deutschland wird „Yellow Press“ gerne synonym verwendet für Boulevardzeitungen oder die Regenbogenpresse. Dabei unterscheiden sich diese beiden Formen: Boulevardzeitungen sind Tageszeitungen wie z. B. BILD oder der EXPRESS aus Köln. Als Regenbogenpresse werden Zeitschriften bezeichnet, die sich durch einen großen Anteil Klatsch und Tratsch auszeichnen. Zu ihnen gehören z. B. Bunte oder Gala.

Typische Schlagzeilen für Yellow Press (Boulevardzeitungen und Regenbogenpresse)

Strauss-Kahn ist Selbstmord gefährdet!
Neues von „Deutschland sucht den Superstar“
Schwarzenegger: Heimliche Zweitfamilie!
Wer wird „Germanys Next Topmodel“?
Frederick und Mary: Die ersten Bilder der Babys!
Dramatische Wende im Fall Kachelmann!
Carla Bruni zeigt Babybauch!

So oder so ähnlich sehen sie aus, die Schlagzeilen der Yellow Press. Sie stammen von professionellen Redakteuren – und werden als triviale Unterhaltung, Klatsch und Sensationsjournalismus abgetan. Dies ist weniger auf die journalistische Qualität zurückzuführen, mehr auf den Inhalt.

Ursprung des Begriffs Yellow Press

Der Ursprung des Wortes ist nicht zu 100 Prozent belegbar. Aber Wikipedia und Konsorten sind sich einig, dass es wohl auf den ersten modernen Comic zurückgeht: „The Yellow Kid“. Dieser Comic erschien 1895 erstmals in der „New York World“. Titelheld war ein (ziemlich hässliches) Kind in einem gelben Nachthemd – daher die gelbe Farbe. Der Comic fiel durch seine Sprechblasen auf, die mit einer sehr einfachen Sprache gefüllt waren. Vor allem die amerikanische Unterschicht fand Gefallen an dieser Art Lektüre. Die Zielgruppe und Art zu schreiben sorgten für das schmuddelige Image, mit dem die Yellow Press behaftet ist.

2 Kommentare für diesen Artikel