Home Neudeutsch für Anfänger Was fängt man an mit dem Zusatz FYI?

Print Friendly

Wie viele E-Mails haben Sie in Ihrem Leben erhalten, die den Zusatz FYI trugen? Und jetzt Hand aufs Herz: Wie oft haben Sie selbst schon solche E-Mails verschickt? Diese Abkürzung hat sich wie viele andere in unser Leben geschlichen. Wir benutzen Sie tagtäglich – ohne genau zu wissen, was wir damit eigentlich sagen wollen.

Selbst Google ist sich nicht recht sicher, was FYI ausgeschrieben bedeutet. Rund zweieinhalb Millionen Treffer bekommt man, wenn man nach der Kombination FYI + „for your information“ sucht. Mehr als vier Millionen sind es bei der Suche nach FYI + „for your interest“. Wikipedia legt sich indes fest: FYI bedeutet „for your information“.

Unterm Strich spielt es keine große Rolle, wie man diese Abkürzung übersetzt. In beiden Fällen will der Absender den Empfänger informieren. Doch scheiden sich die Geister an der Frage, wie wichtig eine mit FYI gekennzeichnete E-Mail tatsächlich ist. Die FTD ist der Ansicht, dass eine solche Nachricht durchaus gelesen werden sollte. In ihrem „Futter für den Businesstalk“ übersetzt sie diesen Zusatz frei mit: „Erledigen Sie das! Ich habe keine Lust dazu.“ Ich persönlich fühle mich jedoch zu nichts aufgefordert, wenn ich eine solche Mail bekomme. FYI bedeutet für mich: Hintergrundinfo. Nur bei akuter Langeweile lesen. Ansonsten kurz überfliegen und ins Archiv schieben – zwecks CYA.

Die FYI-Mail hat übrigens auch eine kleine Schwester, bei der die Einordnung wesentlich leichter fällt: Die FYA-Mail. FYA heißt „for your amusement“. Eine mit diesem Zusatz gekennzeichnete E-Mail ist niemals wichtig. Doch komischerweise werden diese Nachrichten meist sofort gelesen – noch vor den FYI- und den asap-Mails.


3 Kommentare für diesen Artikel