Home Deutsche Sprache, ... Der todernste Totgesagte kam zu Tode

Print Friendly

Eisbär Knut ist tot. Oder ist er tod? War der tote Eisbär von vornherein dem Tod geweiht oder doch eher dem Tot? Leben Totgesagte länger als Totgeglaubte? Fragen, die wir totschweigen, obwohl sie uns todernst sind. Doch warum schweigen wir? Vielleicht weil wir nicht wissen, wann wir „t“ und wann wir „d“ schreiben müssen?

Generell gilt: Das Substantiv „Tod“ schreibt man mit „d“. Das Adjektiv „tot“ schreibt man mit „t“. Dies merkt man sich am besten mit einer Eselsbrücke. Immer wenn ich das Wort Tod schreiben muss, bilde ich die Mehrzahl des Hauptwortes. Ein Tod – tausend Tode. Im Plural hört man nämlich ganz deutlich, dass das Substantiv mit einem „d“ geschrieben werden muss. Bei der Suche nach der richtigen Adjektiv-Schreibweise verfahre ich ähnlich. Ich setze das Adjektiv vor ein Hauptwort und erhalte ein „totes Schwein“ oder den „toten Punkt“. Hier hört man das „t“ heraus.

Bei einfachen Wörtern ist diese Eselsbrücke noch praktikabel. Auch bei Substantiven wie Totentanz, Todeszeitpunkt oder Totenkopf kann man nach Gehör gehen. Schwieriger wird es jedoch bei zusammengesetzten Verben und Adjektiven. Der Duden* liefert hierzu eine nicht ganz so eingängige Erklärung:

Mit „d“ schreibt man Zusammensetzungen, die das Substantiv „Tod“ als Bestimmungswort haben, z. B. todbereit, todgeweiht, Todfeind, Todkranker etc. In vielen Fällen dient das Wort nur als Verstärkung des Ausdrucks mit der Bedeutung „sehr“, z. B. todblass, todernst, todkrank etc.

Mit „t“ schreibt man Zusammensetzungen, die das Adjektiv „tot“ als Bestimmungswort haben: sich totarbeiten, totfahren, totsagen, tottreten etc.

Na, alle Klarheiten beseitigt? Ich gehe stark davon aus, dass selbst der Verfasser nicht ganz versteht, was er uns damit sagen wollte. Aus diesem Grund schlage ich zusammengesetzte Verben und Adjektive auf tod/tot grundsätzlich nach. Sicher ist sicher! Man kann aber auch die Tabelle auswendig lernen, die Bastian Sick im Jahr 2005 in seiner Zwiebelfisch-Kolumne veröffentlicht hat: Der Pabst ist tod, der Pabst ist tod!

* Duden. Die deutsche Rechtschreibung. 24., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Herausgegeben von der Dudenredaktion. Auf der Grundlage der neuen amtlichen Rechtschreibregeln. Duden Band 1. Mannheim, Leipzig, Wien, Zürich 2006.