Home Einfach schön schreiben Acht Tipps damit Ihr Text einen guten Eindruck macht

Print Friendly

Das Auge isst mit. Das gilt für den Mittagstisch und für gute Texte. Der Koch wundert sich, dass niemand etwas essen will. Dabei hat er alles so liebevoll auf den Teller geklatscht. Schnitzel, Gemüse und Beilage: Alles ein Haufen. Ähnlich sehen manche Texte aus. Und die Verfasser fragen sich, warum das niemand lesen will.

In Deutschlands Küchen und Redaktionen scheint ein Grundsatz allseits präsent: Viel hilft viel! Doch extra-große Portionen gipfeln selten in einem Gaumenschmaus. Und vollgestopfte Texte finden selten Leser.

Viele Autoren haben Angst, dass ihr Text langweilig wirkt. Daher bauen sie Abwechslung ein: Durch verschiedene Schriftgrößen, kursive, fette und unterstrichene Passagen, Sonderzeichen etc. Dabei verprellen sie genau dadurch ihre Leser. Denn der Leser will nur eines: Ungestört an seine Informationen kommen. Doch was soll er von einem Text erwarten, der schon auf den ersten Blick aussieht wie Kraut und Rüben?

Auf den ersten Eindruck kommt es an. Wenn Sie diese acht Tipps befolgen, verleihen Sie Ihrem Text zumindest ein rundes Erscheinungsbild. Der Inhalt ist ein anderes Thema…

  1. Länge eines Textes
    Der Text kann ruhig etwas länger sein, wenn das Thema den Leser interessiert. Ein Blog-Beitrag zum Thema Kommunikation darf ausführlich sein. In einem Werbebrief sollten Sie sich jedoch kurz fassen.
  2. Schriftart
    Auf eine Website gehört eine einfache Schrift ohne Serifen*, z. B. Arial oder Verdana. In einem Brief liest sich eine Schrift mit Serifen besser, z. B. Times New Roman.
  3. Schriftgröße
    Im Fließtext sollte nur eine Schriftgröße vorkommen. Das Erscheinungsbild wirkt so ruhiger und seriöser. Und die Schrift darf natürlich nicht zu klein sein.
  4. Laufweite
    Die Laufweite der Buchstaben spielt eine wichtige Rolle. Kleben die Buchstaben aufeinander, kann man den Text nicht entziffern. Stehen sie zu weit auseinander, verliert man den Überblick.
  5. Zeilenlänge
    Wenn die Zeilen zu lang sind, wird der Leser abgeschreckt. Daher empfiehlt es sich, die Zeilen auf maximal 60 Zeichen zu begrenzen – besonders bei Briefen. Eine Tatsache, die sich mit dem Layout dieser Seite leider nicht vereinbaren lässt.
  6. Ziffern
    Zu viele Ziffern stören das Erscheinungsbild eines Textes. Der Leser denkt: „Das wird anstrengend.“ Dies umgehen Sie, indem Sie eine Tabelle einbauen und Ziffern bis zwölf grundsätzlich ausschreiben.
  7. Sonderzeichen
    Prozentzeichen %, Schrägstriche /, Und-Zeichen &, Paragrafen §, Klammern (), Euro € und Dollar $ zerstören den Textfluss und sehen furchtbar unruhig aus.
  8. Mammutwörter
    Getreu der KISS-Regel sind kurze Wörter besser als lange. Abschreckend wirken Mammutwörter mit mehr als drei Silben oder mehr als zwölf Buchstaben – wie z. B. das Wort „Mammutwörter“ oder der berühmte „Donaudampfschifffahrtskapitän“.

*Serifen sind kleine Striche an den Buchstaben.

5 Kommentare für diesen Artikel