Home Grundlagen der PR Fünf Gründe warum Redakteure Pressemitteilungen ignorieren

Print Friendly

Die Öffentlichkeitsarbeit ist ein hartes Brot: Da müht man sich und schreibt eine Pressemitteilung nach der nächsten. Und was passiert? Nichts! Nicht eine lausige Veröffentlichung! Natürlich könnte man die Schuld einfach auf die bösen Redakteure schieben. Doch das wäre nicht nur ungerecht, sondern auch falsch.

Denn meist sind nicht sie die Schuldigen – sondern die Absender. Denn beim Versand einer Pressemitteilung muss man mehr beachten als die Rechtschreibung. Es folgt eine Liste der fünf häufigsten Fehler, die man in Zusammenhang mit Pressemitteilungen machen kann:
 

  1. Zu geringer Nachrichtenwert
    Wenn Ihr kleines Unternehmen in seinem Innenhof fünf Bäume pflanzt, freut sich Mutter Natur sicherlich über diese Geste. Dem Rest der Welt ist das jedoch schnuppe. Und der Nachrichtenwert ist gleich Null. Anders wenn Ihr Unternehmen dem Stadtpark 30 Bäume stiftet: Das könnte der regionalen Zeitung durchaus eine Meldung wert sein.
  2. Werbung statt Nachricht
    Sie bringen ein neues Produkt auf den Markt? Das verlangt eine Pressemitteilung. Doch Vorsicht: In eine solche Meldung gehören nur objektive Fakten. Ihre neue Kaffeemaschine kann aus einem Kaffeepad zwei Tassen Kaffee ziehen? Und 1.000 Menschen bestätigen trotzdem ein vollmundiges Aroma? Dann schreiben Sie das ruhig. Doch vermeiden Sie bitte Sätze wie „Die Sensation auf dem Kaffeemarkt“ oder „Der beste Kaffee zum halben Preis“. Das ist Werbung und wird von jedem Redakteur knallhart gelöscht.
  3. Zu viel des Guten…
    Letzte Woche haben Sie einen  Kollegen in die Rente verabschiedet. Vorletzte Woche einem Verein für Kleintierzüchter 200 Euro gespendet. Und die Woche davor hat Ihr 20-Mann-Betrieb Stellung genommen – zur Lage der Weltwirtschaft. Solch eine „Nachrichten“-Flut braucht kein Redakteur. Und selbst wenn Ihre nächste Mitteilung die Welt retten könnte: Die Gefahr ist groß, dass Sie schon längst auf der Spam-Liste stehen.
  4. Falscher Adressat
    Es kostet Sie nur einen Anruf, erhöht die Chance auf Veröffentlichung jedoch beträchtlich. Finden Sie heraus, wer genau über Ihr Thema schreibt und schicken Sie Ihre Meldung direkt an diese Person! Für gewöhnlich werden E-Mails nicht weitergeleitet, die im falschen Resort oder auf einer Sammeladresse landen.
  5. Schlechter Stil
    Redakteure haben meist keine Zeit, Pressemitteilungen großartig umzuschreiben. Daher sollten Sie die journalistischen Grundsätze immer einhalten. Wer sich nicht an die Regeln hält, wird nicht veröffentlicht.

4 Kommentare für diesen Artikel